BR24 Logo
BR24 Logo
Bayern

Schlafen bei Hitze: Forscher suchen Studienteilnehmer | BR24

© BR 2019

Weil Hitze das Wohlbefinden senken und eine Gefahr für Ältere sein kann, untersuchen Forscher der Uni Augsburg und Uni Ulm "Hitze-Hotspots" in Augsburg. Die Probanden sollen ab Juli Thermometer im Schlafzimmer für drei Monate aufstellen.

4
Per Mail sharen
Teilen
  • Artikel mit Audio-Inhalten

Schlafen bei Hitze: Forscher suchen Studienteilnehmer

Weil Hitze das Wohlbefinden senken und eine Gefahr für Ältere sein kann, untersuchen Forscher der Uni Augsburg und Uni Ulm "Hitze-Hotspots" in Augsburg. Für ihre Studie suchen sie noch Teilnehmer, die ein Thermometer im Schlafzimmer aufstellen.

4
Per Mail sharen
Teilen

Wie haben Sie eigentlich letzte Nacht geschlafen? Eine sehr private Frage - sie ist aber Teil einer Forschungsstudie zum Thema Hitze und Schlaf. Die Universitäten Ulm und Augsburg wollen jetzt in Augsburg herausfinden, wie Städte gebaut werden müssen, um die Bewohner vor Hitzewellen und deren Auswirkungen zu schützen.

Teilnehmer für Hitzestudie gesucht

Bereits im Mai wurden 4.000 Augsburger Haushalte angeschrieben und gebeten, an der Studie teilzunehmen. Das Untersuchungsgebiet umfasst unter anderem die Stadtteile Göggingen-Süd, das Antons- und Beethovenviertel, die City, das Lechviertel und Lechhausen-Süd. Die Forscher suchen noch weitere Probanden, die sich an der Studie beteiligen. Um neue Studienteilnehmer zu gewinnen, gibt es von Montag bis Mittwoch auch eine Werbeaktion in der Augsburger Innenstadt.

Thermometer im Schlafzimmer

Wer mitmacht, der soll ein bereitgestelltes Thermometer im Schlafzimmer aufstellen. Von Juli bis einschließlich September wird die Zimmertemperatur dann aufgezeichnet und die Teilnehmer zu ihrem Schlaf befragt.

Hitze kann lebensbedrohlich sein

Hintergrund der Studie ist, dass viele Menschen bei warmen Temperaturen schlecht schlafen. Viele bringen dann am Tag darauf weniger Leistung und fühlen sich schlechter. Für einige Menschen, insbesondere ältere, können Hitzewellen sogar lebensbedrohlich werden. Deswegen will die Studie auch Tipps erarbeiten, wie man mit der Hitze umgehen kann.