Zurück zur Startseite
Bayern
Zurück zur Startseite
Bayern

Scheidender Regionalbischof lobt Fortschritt in der Ökumene | BR24

© BR

15 Jahre war Hans-Martin Weiss für die evangelischen Christen in Ostbayern verantwortlich. Zum Abschied ermuntert der Regionalbischof die Gläubigen, mutig zu sein. Und er lobt die Fortschritte in der Ökumene.

Per Mail sharen
Teilen
  • Artikel mit Audio-Inhalten

Scheidender Regionalbischof lobt Fortschritt in der Ökumene

15 Jahre war Hans-Martin Weiss für die evangelischen Christen in Ostbayern verantwortlich. Zum Abschied ermuntert der Regionalbischof die Gläubigen, mutig zu sein. Und er lobt die Fortschritte in der Ökumene.

Per Mail sharen
Teilen

Der scheidende Regensburger Regionalbischof Hans-Martin Weiss ruft die evangelischen Christen in Ostbayern auf, auch in Zukunft mutig für ihren Glauben und ihre Überzeugungen einzutreten.

"Grundherausforderung ist, fröhlich und ausdauernd daran zu arbeiten, sich bemerkbar zu machen. Nicht nur als Event, sondern als Kirche, die Tag für Tag in der Verkündigung und Seelsorge den Menschen etwas zu sagen hat und den Menschen Hilfestellung in ihrem Leben geben kann." Hans-Martin Weiss.

Ökumene als Selbstverständlichkeit

Weiss hat den Kirchenkreis 15 Jahre lang geleitet. An diesem Wochenende wird der 62-Jährige aus dem Amt verabschiedet. Die evangelischen Christen in der ostbayerischen Diaspora hätten keinen Grund, sich einsam zu fühlen, sagt Weiss, "weil trotz mancher offen bleibender Wünsche das ökumenische Miteinander in den letzten 15 Jahren sich wirklich deutlich gebessert hat". Ökumene werde immer mehr als Selbstverständlichkeit angesehen und "als Sache, an der man nicht vorbei darf".

Zum Kirchenkreis Regensburg gehören Niederbayern und die Oberpfalz, sowie die Region Ingolstadt. In dem Kirchenkreis leben rund 275.000 evangelische Christen. Der neue Regionalbischof Klaus Stiegler wird am 15. September in der Landshuter Christuskirche in sein Amt eingeführt.