BR24 Logo
BR24 Logo
Startseite

Schausteller und Marktkaufleute demonstrieren in München | BR24

© BR

Volksfeste und das Oktoberfest sind abgesagt, die Schausteller haben keine Einnahmen aus ihren Fahrgeschäften und Jahrmarktbuden. Heute machten sie mit einem Autokorso in München auf ihre Existenz-Sorgen aufmerksam.

2
Per Mail sharen
  • Artikel mit Bildergalerie
  • Artikel mit Video-Inhalten

Schausteller und Marktkaufleute demonstrieren in München

600 Schausteller und Marktkaufleute haben heute auf ihre dramatische Lage aufmerksam gemacht. Sie fordern Lockerungen der Corona-Restriktionen. Wirtschaftsminister Aiwanger bezeichnete sie als "systemrelevant", doch viel versprechen konnte er nicht.

2
Per Mail sharen
Von
  • Frank Jordan
  • Matthias Lauer

Mit Sattelschleppern und Lkws, hunderten Plakaten und Schildern haben am Donnerstag in München Schausteller und Marktkaufleute auf ihre dramatische Lage aufmerksam gemacht.

Alles rund um die Oktoberfest-Absage 2020

200 Fahrzeuge in einer Kolonne durch München

Die Veranstaltung begann auf der Theresienhöhe, wo sich nach Polizeiangaben Betroffene mit 200 Fahrzeugen, vom Pickup bis zum Zirkustransporter zusammenfanden, um anschließend hupend in einer Kolonne durch die Landeshauptstadt zu fahren. Zentraler Kundgebungsort war später der Odeonsplatz. 600 Teilnehmer brachten ihre Verzweiflung und Enttäuschung über die Politik mit Bannern wie "Keine Volksfeste, kein Überleben, keine Zukunft" oder "Wir können kein Home-Office" zum Ausdruck.

Marktkaufleute und Schausteller fordern Gleichbehandlung

Der Präsident des Bayerischen Landesverbandes der Marktkaufleute und der Schausteller, Wenzel Bradac, kritisierte unter viel Applaus, man habe kein Verständnis, dass es für ihr Gewerbe überhaupt keine Lockerungen gebe, wohingegen Einkaufszentren, der Einzelhandel und Lokalitäten wieder öffnen dürften, wenn auch unter Auflagen. Er forderte vom anwesenden bayerischen Wirtschaftsminister eine Gleichbehandlung und dass die Weihnachtsmärkte unbedingt stattfinden müssten. Wir wollen nicht mehr hören "Alles wird gut", so Bradac, sondern nur zwei Worte "O'zapft is!".

Schausteller und Marktkaufleute sind "systemrelevant"

Der angesprochene Hubert Aiwanger, für den es zu Beginn seiner Rede auch vereinzelte Pfiffe gab, sagte den Demonstranten seine Unterstützung zu. Er werde alles in seiner Macht stehende tun, damit das zweite Halbjahr nicht genauso schlecht werde wie die ersten sechs Monate. Schausteller und Marktkaufleute seien "systemrelevant", so der Wirtschaftsminister in seiner ureigenen Art, weil sie Lebensfreude produzierten.

Heuer öffnen wieder die Weihnachtsmärkte

Aiwanger kündigte als nächste Schritte an, dass Märkte in Bayern wieder zugelassen werden und am Ende des Jahres Weihnachtsmärkte wieder öffnen dürfen, wenn auch nicht so wie bisher.

Zu den Protesten waren Betroffene aus der ganzen Bundesrepublik angereist. Seit Mitte März dürfen in Bayern wegen der Corona-Pandemie keine Volksfeste, Märkte und Dulten durchgeführt werden. Nach Angaben des Schaustellerverbandes sichert die Branche inklusive Zulieferern 500.000 Arbeitsplätze in Bayern.

Alles zu Corona

© BR/Frank Jordan

Impressionen von der Demonstration von Schaustellern und Marktkaufleuten in München.

© BR/Frank Jordan

Impressionen von der Demonstration von Schaustellern und Marktkaufleuten in München.

© BR/Frank Jordan

Impressionen von der Demonstration von Schaustellern und Marktkaufleuten in München.

© BR/Frank Jordan

Impressionen von der Demonstration von Schaustellern und Marktkaufleuten in München.

© BR/Frank Jordan

Impressionen von der Demonstration von Schaustellern und Marktkaufleuten in München.

© BR/Frank Jordan

Impressionen von der Demonstration von Schaustellern und Marktkaufleuten in München.

"Darüber spricht Bayern": Der neue BR24-Newsletter informiert Sie immer montags bis freitags zum Feierabend über das Wichtigste vom Tag auf einen Blick – kompakt und direkt in Ihrem privaten Postfach. Hier geht’s zur Anmeldung!