BR24 Logo
BR24 Logo
Startseite
© Picture Alliance/Paul Zinken
Bildrechte: Picture Alliance/Paul Zinken

Fast alle schwäbischen Schausteller mussten Soforthilfen beantragen. Wegen Corona fehlen ihnen die Einnahmequellen. Deshalb demonstrieren sie heute in München.

Per Mail sharen
  • Artikel mit Audio-Inhalten

Schausteller protestieren gegen "Berufsverbot"

Für die schwäbischen Schausteller wäre jetzt eigentlich gerade Hochsaison: Volksfeste, Markttage und Sommer-Events. Diese Einnahmequellen fallen im Corona-Sommer allerdings weg. Darum gehen sie heute in München auf die Straße - mit Forderungen.

Per Mail sharen
Von
  • Anna Klein
  • Susanne Hofmann

Sommerzeit ist Volksfestzeit - eigentlich. Doch Corona macht den Schaustellern heuer einen Strich durch die Rechnung. Ihnen fallen aufgrund der Corona-Beschränkungen die Einnahmequellen weg.

Soforthilfen - "ein Tropfen auf dem heißen Stein"

Fast alle schwäbischen Schausteller mussten laut Verband bereits staatliche Soforthilfen beantragen. Je nach Betriebsgröße sei das aber nur "ein Tropfen auf dem heißen Stein", so Verbandssprecher Josef Diebold. Dass in Bayern bis Ende Oktober keine Großveranstaltungen stattfinden dürfen, kommt für ihn einem "Berufsverbot für Schausteller" gleich. "Es gibt ja nicht nur das Oktoberfest, sondern viele kleine Feste. Für diese pauschale Absage müssen wir Lösungen finden."

Schausteller fordern weitere Lockerungen

Das kleine alternative Veranstaltungsprogramm auf dem Augsburger Rathausplatz sei ein Beispiel dafür. Dort sind aktuell einige Fahrgeschäfte und Verkaufsbuden aufgebaut. Die Bilanz des Schaustellerverbandes nach einer Woche: Die Anforderungen des Infektionsschutzes können erfüllt werden und: "Die Gäste kommen wunderbar mit den Corona-Regeln zurecht", sagte Diebold dem BR. Deshalb fordern die schwäbischen Schausteller nun noch mehr Lockerungen – und eine Gleichstellung, zum Beispiel mit Einzelhändlern, Einkaufszentren oder Freibädern.

"Kulturgut" Volksfest bedroht

Laut Diebold sind es nicht nur viele langjährige Familienbetriebe, die vor dem Aus stehen: Corona bedrohe auch das Volksfest als Kulturgut. Wenn die Schausteller diesen Sommer Insolvenz anmelden müssen, könnte es im nächsten Jahr keine Volksfeste mehr geben, so die Rechnung des Verbands. Deshalb sind die schwäbischen Schausteller heute bei der Demonstration der bayerischen Marktkaufleute und Schausteller in München dabei.

"Darüber spricht Bayern": Der neue BR24-Newsletter informiert Sie immer montags bis freitags zum Feierabend über das Wichtigste vom Tag auf einen Blick – kompakt und direkt in Ihrem privaten Postfach. Hier geht’s zur Anmeldung!