Zurück zur Startseite
Bayern
Zurück zur Startseite
Bayern

Sandabbau bei Nordheim: Hürde für Genehmigung ist höher geworden | BR24

© BR

Sandabbau am Main

2
Per Mail sharen
Teilen

    Sandabbau bei Nordheim: Hürde für Genehmigung ist höher geworden

    Freude bei den Gegnern des geplanten Sand- und Kiesabbaus bei Nordheim am Main: Das Landratsamt Kitzingen hat entschieden, dass das Unternehmen LZR eine Umweltverträglichkeitsprüfung vorlegen muss. Damit ist die Hürde für eine Genehmigung höher.

    2
    Per Mail sharen
    Teilen

    "Es ist ein riesiger Erfolg, eine Sensation. Wir fühlen uns in vielen unserer Kritikpunkte bestätigt" - so lautet der erste Kommentar von Björn Schotta, dem Sprecher der Bürgerinitiative "Erhalt der Nordheimer Au". Das Landratsamt Kitzingen hat entschieden, dass für den geplanten Sand- und Kiesabbau bei Nordheim eine Umweltverträglichkeitsprüfung (UVP) durchgeführt werden muss. Das das Landratsamt dem BR heute bestätigt.

    Landratsamt Kitzingen: Umweltverträglichkeitsprüfung nötig

    Das Kitzinger Unternehmen LZR muss dem Landratsamt also einen Umweltbericht vorlegen. In der Begründung des Landratsamts heißt es: Das Vorhaben sei verbunden mit einer "großen Flächeninanspruchnahme, einer Grundwasseraufdeckung" sowie mit der Zerstörung des Lebensraums für seltene Tiere. Der LKW-Verkehr durch Nordheim könne zu einer erheblichen Belästigung durch Staub, Lärm und Abgasen führen. Der Standort des Vorhabens liege im Schutzgebiet an der Volkacher Mainschleife und sei gekennzeichnet durch ein Landschaftsbild mit hohem Erholungswert und geschützten Tierarten.

    Gegner des Sandabbaus sehen Befürchtungen bestätigt

    Das Landratsamt kommt zu dem Ergebnis, dass das Vorhaben "erhebliche nachteilige Umweltauswirkungen haben" könne, deshalb sei eine Umweltverträglichkeitsprüfung verpflichtend. Das Kitzinger Unternehmen LZR will bei Nordheim auf einer Fläche von 6,4 Hektar Sand und Kies abbauen. Die Abbauschicht soll fast neun Meter dick sein. Der Abbau soll zehn Jahre dauern, die anschließende Renaturierung soll nach fünf Jahren abgeschlossen sein.

    LZR sieht sich Widerstand der Bevölkerung gegenüber

    Für die Kiesgrube am Elgersheimer Hof bei Fahr am Main läuft die beschränkte Erlaubnis am 31. März 2019 aus. Auch dort hat LZR eine Abbauverlängerung um zehn Jahre beantragt. Das Landratsamt Kitzingen will hierfür ein neues Genehmigungsverfahren durchführen. Die bisherige Erlaubnis zum Abbau war fünf Mal verlängert worden. Inzwischen kämpft eine Interessengemeinschaft für den "Erhalt der Kulturlandschaft an der Mainschleife" und damit gegen den weiteren Kies- und Sandabbau.