Zurück zur Startseite
Bayern
Zurück zur Startseite
Bayern

Salatfabrik in Wiesentheid: Gemeinderat setzt auf Verzögerung | BR24

© BR

Protest gegen die geplante Salatfabrik

Per Mail sharen
  • Artikel mit Audio-Inhalten

Salatfabrik in Wiesentheid: Gemeinderat setzt auf Verzögerung

Falls die umstrittene "Salatfabrik" in Wiesentheid tatsächlich gebaut wird, dürfte das noch dauern. Der Gemeinderat hat für eine Konzentrationsfläche gestimmt: Das Gewächshaus soll demnach neben einem bereits bestehenden Gartenbaubetrieb entstehen.

Per Mail sharen

Die niederländischen Investoren, die in Wiesentheid eine Salatfabrik bauen möchten, müssen sich gedulden. Der Gemeinderat hat sich am Donnerstagabend mit zehn zu sieben Stimmen für eine sogenannte Konzentrationsfläche ausgesprochen. Das Gewächshaus der Holländer mit einer Größe von 15 Hektar unter Glas soll demnach neben einem bereits bestehenden Gartenbaubetrieb angesiedelt werden. Dieser Betrieb hat Gewächshäuser mit einer Fläche von elf Hektar.

Wiesentheids Bürgermeister Werner Knaier sagte dazu am Freitagmittag dem BR, dass die Konzentrationsfläche nun in den Flächennutzungsplan aufgenommen werde. Das bedeutet für die holländischen Investoren, dass ihr Bauantrag bis Ende des Jahres erst mal ruht.

Holländer könnten abspringen

Außerdem will die Gemeinde Wiesentheid eine Umgehungsstraße planen, über die der Lieferverkehr von und zur Gewächshaus-Konzentrationsfläche fließen soll. Auch das dürfte einige Zeit dauern. "Vielleicht sagen die Holländer, dass sie woanders schneller zum Zug kommen und den geplanten Standort Wiesentheid aufgeben," so Bürgermeister Knaier. Gleichwohl hält er persönlich den geplanten Salatanbau - mit modernster LED-Lichttechnik, gesammeltem Regenwasser für die Bewässerung und dem roboterunterstützten Salatanbau in Schubladen auf mehreren Etagen ökologisch für sinnvoll und zukunftsweisend.

Protest gegen Salatfabrik

Am vergangenen Donnerstag hatten 300 Bürger unter dem Motto "Stoppt die Salatfabrik!" gegen die Pläne der holländischen Delissen-Brüder protestiert. Die Gegner befürchten unter anderem, dass es künftig in ihrer Region gar nicht mehr genug Niederschläge gibt, um das benötigte Wasser für den Salatanbau zu sammeln.