BR24 Logo
BR24 Logo
Alles zur Maskenpflicht

S-Bahn-Ausbau kommt für Boom zu spät | BR24

© pa/dpa

Einfahrende S-Bahn auf der Münchner Stammstrecke

Per Mail sharen

    S-Bahn-Ausbau kommt für Boom zu spät

    Der geforderte Ausbau der S-Bahn im Großraum München dürfte länger als zehn Jahre dauern - bis dahin leben hier aber bereits 300.000 Menschen mehr. Der regionale Planungsverband setzt als Schnellhilfe auf Expressbusse.

    Per Mail sharen

    Die Städte und Landkreise im Großraum München wollen einen großzügigen Ausbau des Öffentlichen Nahverkehrs, um mit dem Wachstum der Bevölkerung Schritt zu halten. Das machte der Planungsverband Wirtschaftsraum München heute deutlich.

    Die Wunschliste der Landräte ist lang: S-Bahnen stündlich die ganze Nacht hindurch, Taktlücken stopfen – aber auch ganz neue S-Bahn-Außenäste zum Beispiel entlang der A8 Richtung Augsburg. Und neue Stadtbahnen als Querverbindungen zwischen den S-Bahn-Ästen.

    Expressbusse als Interimslösung

    Bis neue Schienen kommen, kann es aber noch dauern, so der Geschäftsführer des Planungsverbands, Christian Breu, zum Bayerischen Rundfunk:

    "Wir sind der Meinung, dass wir schnell und kostengünstig zunächst Expressbusse auf die Straßen setzen können. Schienenwege neu zu bauen, ist enorm teuer." Christien Breu, Geschäftsführer des Planungsverbands Wirtschaftsraum München

    300.000 neue Einwohner im Großraum bis 2027

    Um den prognostizierten Wachstumsschub im Münchner Speckgürtel aufzunehmen, kämen Schienenwege überdies zu spät, so Breu: Von den 400.000 zusätzlich prognostizierten Bürgern bis 2035 im Großraum München werden drei Viertel bereits innerhalb der kommenden zehn Jahre erwartet. Bis dahin würden kaum neue Schienen fertig sein.

    Schienentrassen für Ausbau schon jetzt freihalten

    Auch wenn das Geld für neue Schienenstrecken einstweilen fehlt, wollen die acht Landkreise rund um München zumindest die Trassen schon einmal frei halten. Als Lehre aus der Vergangenheit: Die vor 20 Jahren gescheiterte Stadt-Umlandbahn wäre so heute nicht mehr möglich – weil die damals geplanten Strecken vielfach zugebaut sind.