Start des 187. Münchner Oktoberfests: Der Vergnügungspark bei Nacht

Bildrechte: dpa-Bildfunk/Karl-Josef Hildenbrand
  • Artikel mit Audio-Inhalten
  • Artikel mit Video-Inhalten
>

Ruhiger Wiesn-Beginn für Polizei - viel Arbeit für Sanitäter

Ruhiger Wiesn-Beginn für Polizei - viel Arbeit für Sanitäter

Das Oktoberfest hat aus Sicht der Polizei recht ruhig begonnen. Die Einsatzkräfte wurden nur zu kleineren Einsätzen gerufen. Eine sexuell motivierte Tat soll es gegeben haben. Auf der Wiesn-Sanitätsstation mussten die Teams im Minutentakt ausrücken.

Die Münchner Polizei ist mit dem Beginn des Münchner Oktoberfests zufrieden. Laut einem Sprecher zahlt sich der Einsatz der vielen Kameras auf dem Oktoberfestgelände aus. Einem Studenten aus Berlin wurden sie allerdings zum Verhängnis. Der 21-Jährige konnte dabei beobachtet werden, wie er "direkt vor laufender Kamera" auf dem berühmt-berüchtigten Promillehügel Kokain schnupfte. Als die Polizei den jungen Mann daraufhin kontrollierte, konnte noch eine geringe Menge des Betäubungsmittels gefunden werden. Die Polizei ermittelt.

Italiener nach sexuellem Übergriff festgenommen

Das prompte Eingreifen eines 35-jährigen Münchners ermöglichte der Polizei die schnelle Festnahme eines 37-jährigen Italieners nach einem sexuellen Übergriff. Der 37-Jährige versuchte immer wieder, eine 38-jährige Schweizerin gegen deren Willen zu küssen. Die Frau flüchtete auf eine Damentoilette. Doch der 37-Jährige folgte ihr und als die Schweizerin wieder aus der Toilette kam, versuchte er erneut, sie zu küssen. Zudem fasste er ihr an die Brüste.

Die Frau rief um Hilfe und machte ein Handzeichen, das die Polizei nicht näher beschreiben konnte. Dadurch wurde der 35-jährige Münchner auf den Übergriff aufmerksam, ging dazwischen und rief die Polizei. Die konnte den 37-Jährigen festnehmen. Er wurde dem Ermittlungsrichter vorgeführt und ist inzwischen wieder auf freiem Fuß.

Taschendiebstahl in der Innenstadt

Erste Erfolge melden speziell geschulte Taschendiebfahnder der Frankfurter Polizei, die beim Oktoberfest aushelfen. Sie konnten zwei Frauen mit bulgarischer Staatsangehörigkeit in der Nähe des Hauptbahnhofs festnehmen.

Die 45-Jährige und die 33-Jährige waren laut einem Sprecher der Münchner Polizei wohl europaweit als Taschendiebinnen aktiv. In München haben sie einer 67-Jährigen den Geldbeutel in einem Geschäft in der Innenstadt gestohlen. Die Ermittler prüfen nun, ob die beiden Frauen für weitere Taten verantwortlich sind.

Erster Oktoberfestabend: Viel Arbeit für Ärzte und Sanitäter

Viel los war am gestrigen Abend auf der Wiesn-Sanitätsstation. Dort mussten die Teams im Minutentakt ausrücken, wie ein Sprecher sagte. Hunderte Patienten mussten versorgt werden, sehr viele wegen überhöhten Alkoholkonsums. Es gab aber auch Kopfverletzungen und Schnittwunden. "Ab 21 Uhr waren wir auf dem Stand von 2019", sagte der Sprecher.

Eine Sanitäterin und ein Sanitäter wurden bei ihrem Einsatz verletzt. Als sie einen 24-jährigen US-Bürger mit über zwei Promille auf der Sanitätsstation behandelten, sprang dieser plötzlich auf und schlug unvermittelt mit der Faust auf die beiden ein. Sie wurden am Kopf getroffen und verletzt. Der betrunkene Amerikaner wurde dem Ermittlungsrichter vorgeführt. Er ist wieder auf freiem Fuß.

In der Sanitätsstation waren es gestern insgesamt 316 Patienten. 2019 waren es am ersten Tag 558 Patienten gewesen. Nach Angaben eines Sprechers waren 43 chirurgische Versorgungen nötig, 17 mal wurde der Computertomograph benutzt.

Start des 187. Münchner Oktoberfests auf der Theresienwiese, Hacker-Pschorr-Zelt: Zahlreiche Gäste feiern den Beginn der Wiesn.

Bildrechte: picture alliance/dpa | Sven Hoppe

"Hier ist Bayern": Der BR24 Newsletter informiert Sie immer montags bis freitags zum Feierabend über das Wichtigste vom Tag auf einen Blick – kompakt und direkt in Ihrem privaten Postfach. Hier geht's zur Anmeldung!