BR24 Logo
BR24 Logo
Startseite

Rückkehr aus Corona-Risikogebieten: Das gilt ab heute in Bayern | BR24

© Axel Heimken/dpa

Ab heute gilt in Bayern für Reiserückkehrer aus Risikogebieten eine verschärfte Testpflicht.

52
Per Mail sharen

    Rückkehr aus Corona-Risikogebieten: Das gilt ab heute in Bayern

    Ab heute gelten in Bayern verschärfte Regeln für Rückkehrer aus Risikogebieten im Ausland. Jeder muss einen aktuellen negativen Corona-Test vorweisen - egal, auf welchem Weg die Einreise erfolgt ist. Gesundheitsminister Spahn begrüßte die Regelung.

    52
    Per Mail sharen
    Von
    • BR24 Redaktion

    Im Freistaat gilt ab heute eine strenge Corona-Testpflicht für alle Reiserückkehrer aus Risikogebieten. Spätestens 72 Stunden nach Einreise aus dem Ausland - egal, ob diese auf dem Luft- oder Landweg erfolgt ist - muss beim Gesundheitsamt ein Testergebnis vorlegt werden. Diese Regelung wurde gestern vom bayerischen Kabinett beschlossen.

    Auf BR-Nachfrage hieß es aus der Staatskanzlei, Schnelltests würden als ausreichender Nachweis anerkannt. Ausnahmeregelungen, etwa für Berufspendler, blieben von der neuen Regelung unberührt, heißt es in der gestrigen Mitteilung.

    Kontrollen von Reisenden angekündigt

    Für die Tests stehen laut Staatskanzlei die Testzentren an den Flughäfen oder die kommunalen Zentren zur Verfügung. An den Autobahnen sollen Hinweisschilder an die neue Verpflichtung erinnern. Idealerweise sollte der Test schon im Ausland vorgenommen werden, allerdings höchstens 48 Stunden vor der Einreise nach Bayern.

    Konkret bedeutet das, alle Rückkehrer aus Risikogebieten, müssen sich nun innerhalb von 48 Stunden testen lassen und haben dann nochmal 24 Stunden Zeit, um das Testergebnis beim zuständigen Gesundheitsamt vorzulegen.

    In diesem Zusammenhang hat die Landesregierung auch Kontrollen bei den Reisenden angekündigt. Ordnungswidrigkeiten würden konsequent verfolgt, wie es hieß. Bisher galt für Einreisende aus Risikogebieten bereits eine Quarantänepflicht von zehn Tagen, die mit einem Test nach fünf Tagen abgekürzt werden konnte.

    Spahn begrüßt bayerische Regelung

    Bundesgesundheitsminister Jens Spahn zeigte sich mit Blick auf internationale Weihnachtsbesuche erfreut über die bayerische Regelung: "Nach allem was ich sehe, finden wieder sehr viele Heimat- und auch Verwandtschaftsbesuche statt in Osteuropa, Balkan, Türkei", sagte der CDU-Politiker in einem am Dienstagabend ausgestrahlten Interview.

    Man müsse miteinander sehr aufpassen, dass durch die Rückreise nicht "gleich eine neue Welle, ein neuer Impuls entsteht", so Spahn. "Deswegen bin ich dankbar, dass etwa Bayern heute auch sehr klar noch mal gesagt hat: Die Testpflicht wird auch durch- und umgesetzt."

    Nur noch wenige "Nicht-Risikogebiete"

    Auf dem europäischen Festland gibt es aktuell nur noch in Frankreich (Bretagne), Griechenland, Estland, Finnland, Norwegen und Österreich (zwei Gemeinden an der deutschen Grenze) Regionen, die nicht als Risikogebiete eingestuft sind. Hinzu kommen Regionen in Irland sowie das portugiesische Madeira, das französische Korsika, ein Großteil der griechischen Inseln, die britische Isle of Man und die Kanalinsel Guernsey sowie die dänischen Inseln Grönland und Färöer.

    Die Einstufung als Risikogebiet durch das Robert-Koch-Institut erfolgt, wenn ein Land oder eine Region den Grenzwert von 50 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner in den vergangenen sieben Tagen überschreitet. Die meisten europäischen Länder sind demnach Risikogebiete. Auch in Deutschland ist die Sieben-Tage-Inzidenz deutlich über diesem Wert.

    "Darüber spricht Bayern": Der neue BR24-Newsletter informiert Sie immer montags bis freitags zum Feierabend über das Wichtigste vom Tag auf einen Blick – kompakt und direkt in Ihrem privaten Postfach. Hier geht’s zur Anmeldung!