Hund Sky mit seinem Rollstuhl
Bildrechte: BR/Silva Schreiner

Hund Sky mit seinem Rollstuhl

Per Mail sharen
Artikel mit Video-InhaltenVideobeitrag

Rollstühle für Hunde: Ehepaar hilft Tieren mit Handicap

Wenn dem eigenen Haustier etwas zustößt, ist die Sorge groß. Bei querschnittsgelähmten Hunden raten einige Tierärzte dazu, das Tier zu erlösen. In Oberleichtersbach will ein Ehepaar diesen Vierbeinern mit ihren Rollis wieder Lebensfreude geben.

Über dieses Thema berichtet: Abendschau am .

Geduldig sitzt der kleine Mischlings-Hund Sky auf dem Rasen und wartet, bis ihm sein Frauchen Sabrina den kleinen Rollstuhl angebracht hat. Kaum klickt die letzte Schnalle, schon wackelt er unruhig hin und her. Ein paar geübte Blicke von Sabrina, ob auch wirklich alles fest sitzt, dann darf Sky losflitzen. Mit zwei Beinen und zwei Rollen zeigt er allen, wie schnell er durch den Garten düsen kann. Seinen Rolli hat er seit mittlerweile acht Jahren – und hat durch ihn seine Lebensfreude zurückgewonnen.

Querschnittsgelähmt und lebensfroh

Sky und sein Frauchen Sabrina Wenzel sind seit mittlerweile acht Jahren ein eingespieltes Team. Sabrina hat den Vierbeiner damals mit Handicap aufgenommen. Der kleine Racker hat ein hartes Schicksal hinter sich: "Sky ist in Kroatien im Straßengraben gefunden worden. Er ist vermutlich vom Auto angefahren worden und hat eine gebrochene Wirbelsäule", erinnert sich Sabrina. "Dadurch ist er inkontinent und komplett querschnittsgelähmt hinten." Sky braucht Hilfe, um trotz seines Handicaps voranzukommen. Dabei hilft ihm sein fahrbarer Untersatz, den er aus dem unterfränkischen Oberleichtersbach bekommt.

Rollis made in Unterfranken

Gebaut wird der Rolli von Frank und Sandra Neupold. Das tierliebe Ehepaar stellt seit mittlerweile elf Jahren Rollstühle für große und kleine Vierbeiner her. Frank ist gelernter Schlosser und arbeitet hauptberuflich auch noch als solcher. Die Rollis baut er in seiner Freizeit. "Normalerweise brauche ich einen Tag, wenn ich nicht auf der Arbeit bin. Durch die Arbeit habe ich eine Stunde täglich Zeit. Also vier bis fünf Tage in der Woche, dann ist ein Rollstuhl fertig." Während Frank in der Werkstatt Alu-Rohre biegt, Reifen anschraubt und alles miteinander verbastelt, sitzt seine Frau an der Nähmaschine und stellt die Sitz-Einlagen für die Rollstühle her. Das Nähen hat sie sich dafür selber beigebracht.

Rollis sollen bezahlbar sein

Die Mission der Neupolds: Jeder soll sich die Rollstühle leisten können. So berechnet das Ehepaar für das Endprodukt nur die Materialkosten und einen kleinen Obolus, mit dem sie die Tierarztkosten für ihre eigenen gehandicapten Tiere zahlen können. Bei besonderen Fällen gibt’s den fahrbaren Untersatz sogar als Spende. "Viele können sich das halt nicht leisten. Und da steht dann die Frage im Raum: Hund einschläfern oder nicht, weil der Hund dann ja eigentlich nur noch robbt und nicht mehr laufen kann ohne Rollstuhl," sagt Sandra. "Wenn die Leute sich das nicht leisten können, ich kann da nicht zuschauen. Wir wollen helfen."

Wie alles begann

Helfen wollten Sandra und Frank im Jahr 2008 erstmals ihrem eigenen Hund Joschi. Der Mischlings-Rüde wurde als Welpe misshandelt, weshalb seine Hinterbeine gelähmt waren. Mit seinem ersten Rollstuhl kam der Vierbeiner nicht zurecht, weshalb die Neupolds einen neuen, sehr teuren Rolli aus den USA bestellten. "Das Problem ist auch, dass die Rollstühle, die man bestellt, viel zu schwer sind", so Frank.

Als der zweite Hund der Neupolds dann einen Bandscheibenvorfall erlitt, fing das Ehepaar an zu tüfteln. Nachdem sie ein Bild des Rollis auf Facebook posteten, wurden sie von mehreren Hundebesitzern gefragt, ob sie solche Rollstühle auch verkaufen würden. Ein paar Monate später meldeten sie schon ein Gewerbe an.

Von Unterfranken in die ganze Welt

Mittlerweile liefern die Neupolds die Rollis aus dem unterfränkischen Oberleichtersbach in die ganze Welt: Bis nach China, Thailand oder Polen. Das Ehepaar kann sich vor Anfragen kaum mehr retten. Trotzdem ist ihnen wichtig, dass das Wohlergehen der Tiere im Vordergrund steht. Geld verdienen wollen sie durch ihren Nebenerwerb nicht. Da die Nachfrage mittlerweile aber so groß ist, müssen die Käufer mit längeren Wartezeiten rechnen.

Zurückgewonnene Lebensfreude

Belohnt werden die Neupolds bei ihrer Arbeit vor allem dann, wenn der Rolli persönlich abgeholt wird. Als Sky mit seinem Rollstuhl über den Rasen flitzt, wird Sandra emotional: "Das macht mich halt immer glücklich. Wenn ein Hund wieder laufen kann, das macht einen glücklich. Da könnte ich immer heulen."

Das ist die Europäische Perspektive bei BR24.

"Hier ist Bayern": Der BR24 Newsletter informiert Sie immer montags bis freitags zum Feierabend über das Wichtigste vom Tag auf einen Blick – kompakt und direkt in Ihrem privaten Postfach. Hier geht's zur Anmeldung!