Zurück zur Startseite
Bayern
Zurück zur Startseite
Bayern

Roding stimmt ab - Ganzjahresbad oder Freibadsanierung? | BR24

© Stadt Roding

So könnte das Ganzjahresbad in Roding aussehen.

2
Per Mail sharen
Teilen

    Roding stimmt ab - Ganzjahresbad oder Freibadsanierung?

    Heute müssen sich die Bürgerinnen und Bürger von Roding im Landkreis Cham entscheiden: Soll ein Ganzjahresbad gebaut werden oder das bestehende Freibad saniert werden? Diese beide Varianten stehen beim Bad-Bürgerentscheid zur Entscheidung.

    2
    Per Mail sharen
    Teilen

    Ganzjahresbad oder Freibad-Sanierung? Heute entscheidet sich, welche Variante in Angriff genommen wird. Dazu können die Einwohner der Stadt Roding im Landkreis Cham noch ihr Kreuzchen beim Bürgerentscheid/Ratsbegehren machen.

    Jeder Bürger hat drei Stimmen

    Jeder wahlberechtigte Bürger hat dazu insgesamt drei Stimmen, denn drei Fragen stehen auf dem Stimmzettel:

    1. (Ratsbegehren): Sind Sie dafür, dass das Rodinger Familienfreibad „Platschare“ durch ein Ganzjahresbad ersetzt wird und das bisherige 50-Meter-Schwimmbecken des Freibades erhalten und saniert wird?

    2. (Bürgerentscheid): Sind Sie dafür, dass das bestehende familienfreundliche Rodinger Freibad in seiner jetzigen Form erhalten, abschnittsweise saniert und bei finanziellen Spielräumen der Stadt sinnvoll erweitert wird?

    3. (Stichfrage): Werden die bei Bürgerentscheid 1 und 2 zur Abstimmung gestellten Fragen in einer miteinander nicht zu vereinbarenden Weise jeweils mehrheitlich mit "Ja" beantwortet: Welche Entscheidung soll dann gelten? "Errichtung Ganzjahresbad" oder "Sanierung Freibad". Die Stichfrage ist deshalb so wichtig, da beide Bürgerentscheide unabhängig voneinander ausgezählt werden und es dazu kommen kann, dass beide Vorschläge mit "Ja" angenommen werden. Sollte dies der Fall sein, wird mit der Stichfrage entschieden.

    © Stadt Roding

    So sieht der Wahlzettel für den Bad-Bürgerentscheid in Roding aus. Jeder Teilnehmer an der Wahl hat drei Stimmen.

    Rodinger müssen sich entscheiden

    Der Rodinger Bürgermeister Franz Reichold (CSU) will so bald wie möglich mit den Planungen für das Ganzjahresbad beginnen. Er will keine Zeit verlieren, weil das bestehende Freibad "Platschare" in einem baulich schlechten Zustand sei. Die Gegner des Umbaus finden das angedachte Ganzjahresbad zu teuer. Sie plädieren für eine schrittweise Sanierung des alten Bads.

    Ein Ganzjahresbad würde rund 19,8 Millionen Euro kosten, eine Sanierung des Freibades rund 11,4 Millionen. Bei beiden Varianten müssten Investitionen verschoben werden, sagte Reichold. Es gebe aber keine Kürzung der Investitionen im Pflichtaufgabenbereich, wie zum Beispiel Schulen, Kindertagesstätten oder dringende Straßensanierungen.

    Die Rodinger sind jetzt am Zug und müssen sich entscheiden. Dazu können sie heute im Rodinger Rathaus von 8 bis 18 Uhr ihre Stimme abgeben.