Zurück zur Startseite
Bayern
Zurück zur Startseite
Bayern

Rock im Park: Sommer, Sonne, Hautausschlag | BR24

© BR

Die Sonne schien, die „Die Ärzte“ feierten ein umjubeltes Comeback und doch war es kein perfektes Festival-Vergnügen. Schuld daran: Eine Raupe und ein Shitstorm.

Per Mail sharen
  • Artikel mit Audio-Inhalten

Rock im Park: Sommer, Sonne, Hautausschlag

Die Sonne schien, die "Die Ärzte" feierten ein umjubeltes Comeback und doch war es kein perfektes Festival-Vergnügen. Schuld daran: Eine Raupe und ein Shitstorm.

Per Mail sharen

Laute Musik, Sonne, Bier – über weite Strecken war Rock im Park bislang ein Festival wie aus dem Bilderbuch. Dass es für eine Veranstaltung dieser Größenordnung insgesamt vergleichsweise ruhig geblieben ist, belegen auch die Zahlen von Polizei und Rettungsdienst in Nürnberg. Die Polizei sprach von einem "sehr ruhigen" Rock im Park. Die Beamten zählten bis zum Sonntagabend 55 Straftaten. Das entspräche etwa der Hälfte des Vorjahres. Wie oft die Ordnungshüter an den drei Festivaltagen rund um das Festivalgelände am Nürnberger Reichsparteitagsgelände und am Zeppelinfeld insgesamt ausrücken mussten, konnte ein Polizeisprecher noch nicht abschließend beantworten.

Alkohol, Dehydration, Sonnenstich, Bandscheibenvorfall, Raupe

Die Sanitäter waren seit Freitag über 3.000 Mal im Einsatz, so ein Pressesprecher des Bayerischen Roten Kreuz (BRK). Darunter waren auch gut zwei Dutzend Notarzt-Einsätze. Über 150 Menschen mussten ins Krankenhaus gebracht werden, unter anderem wegen zu viel Alkohol, Dehydration, Sonnenstich oder auch wegen eines Bandscheibenvorfalls. Auch der Eichenprozessionsspinner sorgte für Dutzende Einsätze: 157 Menschen, die mit den feinen Härchen der Raupe in Berührung gekommen waren, mussten wegen allergischer Reaktionen versorgt werden. Die Fälle waren laut BRK allerdings alle weniger schwerwiegend und konnten vor Ort behandelt werden.

"Shitstorm" wegen Toiletten-Krise

Viele der Rockfans – um die 70.000 pro Tag – ärgerten sich zudem über die Toiletten. Davon gab es offenbar zu wenige. Es gab lange Warteschlangen. Bei den sozialen Netzwerken machten Fotos von verstopfen Kloschüsseln die Runde. Der Veranstalter musste kurzfristig Chemie-Toiletten nachbestellen, rund 250 aus ganz Deutschland. Ein verärgerter Festivalbesucher startete sogar eine Online-Petition, um einen Teil seines Ticketpreises wieder zu bekommen. 200 Leute hatten unterschrieben.

Zwei Security-Mitarbeiter festgenommen

Am Samstagabend (08.06.19) sind außerdem zwei Mitarbeiter des Sicherheitsdienstes festgenommen worden. Sie sollen zwei junge Männer angegriffen und verletzt haben, weil sie sie wohl für Diebe hielten, teilte die Polizei mit. Ein 18 Jahre alter Festivalbesucher musste daraufhin ins Krankenhaus gebracht werden. Gegen die beiden Security-Mitarbeiter wird nun wegen gefährlicher Körperverletzung ermittelt.