BR24 Logo
BR24 Logo
Startseite

Robert-Koch-Institut startet Corona-Studie in Bad Feilnbach | BR24

© BR

Den Teilnehmern der Studie wird auch Blut abgenommen.

Per Mail sharen
  • Artikel mit Audio-Inhalten

Robert-Koch-Institut startet Corona-Studie in Bad Feilnbach

Das Robert-Koch-Institut begann am Dienstag mit seiner Coronavirus-Studie in Bad Feilnbach. Geklärt werden soll, wie viele Menschen bereits Antikörper gegen das Virus gebildet haben. Bad Feilnbach ist bundesweit die zweite ausgewählte Gemeinde.

Per Mail sharen

Die Studie "Corona-Monitoring lokal" des Berliner Robert-Koch-Instituts (RKI) findet in vier besonders betroffenen Städten oder Gemeinden in Deutschland statt. Insgesamt sollen 8.000 Erwachsene daran teilnehmen.

• Coronavirus: Hier alles zur Entwicklung in Oberbayern

Teilnahme an der Studie ist freiwillig

In Bad Feilnbach im Kreis Rosenheim wird das RKI rund 2.000 Frauen und Männer untersuchen – auf freiwilliger Basis. Vorgesehen sind ein Rachenabstrich, eine Blutentnahme und eine Befragung unter anderem zu klinischen Symptomen, Vorerkrankungen und Gesundheitsverhalten.

Antworten auf (lebens-)wichtige Fragen

Mit der Studie will das RKI herausfinden, wie viele Menschen bereits Antikörper haben, wie hoch der Anteil von Infektionen ohne Krankheitssymptome ist, welche Menschen häufiger von einer Covid19-Erkrankung betroffen sind und wie oft die Lungenkrankheit so schwer verläuft, dass Menschen im Krankenhaus oder auf der Intensivstation behandelt werden müssen.

Kupferzell war erster Studienort

Erst vor wenigen Tagen beendete das RKI seine Untersuchungen in Kupferzell in Baden-Württemberg. Hier wurden mehr als 2.100 Teilnehmer innerhalb von 15 Tagen untersucht. Die Ergebnisse will das RKI im Juli präsentieren.

• Coronavirus: Alles Wissenswerte finden Sie hier.

Bad Feilnbach war Corona-Hotspot

Nun ist Bad Feilnbach als zweite Gemeinde an der Reihe. Der Ort mit seinen rund 8.300 Einwohnern galt im Landkreis Rosenheim als ein Corona-Hotspot. Unter anderem musste hier ein Seniorenheim geräumt und dessen Bewohner verlegt werden.

Tests sollen zwei Wochen dauern

Die Untersuchungen starteten am Dienstag und sollen bis zum 4. Juli laufen. Die Teilnehmer(innen) wurden per Zufallsverfahren beim Einwohnermeldeamt bestimmt und erhielten eine Einladung vom RKI.

Anfang Juni hatten Rosenheims Landrat Otto Lederer, Bad Feilnbachs Bürgermeister Anton Wallner sowie 15 weitere Persönlichkeiten aus der Gemeinde die Ausgewählten in einem Video dazu aufgerufen, an der Studie teilzunehmen. "Macht mit, wir wären dabei" lautete die Botschaft des Videos.

"Darüber spricht Bayern": Der neue BR24-Newsletter informiert Sie immer montags bis freitags zum Feierabend über das Wichtigste vom Tag auf einen Blick – kompakt und direkt in Ihrem privaten Postfach. Hier geht's zur Anmeldung!