BR24 Logo
BR24 Logo
Startseite

RKI: Corona-Infektion trotz Impfung nicht überraschend | BR24

© picture alliance / Guo Junfeng / Costfoto | Guo Junfeng / Costfoto
Bildrechte: picture alliance / Guo Junfeng / Costfoto | Guo Junfeng / Costfoto

Corona-Impfung (Symbolbild)

1
Per Mail sharen

    RKI: Corona-Infektion trotz Impfung nicht überraschend

    Im Landkreis Lindau ist ein Mensch trotz zweifacher Biontech-Impfung an Corona erkrankt. Laut RKI ist das jedoch nicht unwahrscheinlich. Dabei spielen mehrere Faktoren eine Rolle.

    1
    Per Mail sharen
    Von
    • BR24 Redaktion
    • Steffen Armbruster

    Das Robert Koch-Institut hat sich zur Corona-Infektion bei einer Person aus dem Landkreis Lindau, die bereits vor Wochen zweimal geimpft worden war, geäußert. Dieser Fall sei "nichts, was irgendwie überraschend wäre", sagte eine Sprecherin dem BR. Das RKI könne bayern- und bundesweit diesbezüglich aber bislang keine Auffälligkeiten oder Häufungen von Fällen feststellen.

    Corona-Infektion trotz Impfung: Mehrere Faktoren wichtig

    Demnach spielen bei einer Infektion die trotz einer Impfung auftritt mindestens drei Faktoren eine Rolle: Zum einen bietet eine Impfung keinen hundertprozentigen Schutz. Ein zweiter wichtiger Punkt ist, dass fünf bis zehn Prozent der Geimpften keinen ausreichenden Schutz gegen das Virus aufbauen und zudem Mutationen auftreten können, die eine Infektion trotz Impfung wahrscheinlicher machen.

    Im konkreten Fall hatte sich vergangene Woche eine Person im Landkreis Lindau mit der britischen Variante des SARS-CoV-2-Virus infiziert, obwohl sie bereits Mitte Februar ihre zweite Impfdosis vom Hersteller Biontech/Pfizer erhalten hatte. Details zu der Person und zu den möglichen Ursachen der Infektion nannte das Landratsamt nicht. Klar ist: Der betroffene Mensch hat deutliche Krankheitssymptome, ist aber nicht in ärztlicher Behandlung.

    Robert Koch-Institut untersucht Lindauer Fall

    Trotzdem nimmt die betroffene Person an einer Art Monitoring des RKIs teil. Dabei werden solche Fälle nach Angaben der Sprecherin näher untersucht, zum Beispiel durch Proben auf Mutationen und auf ausreichenden Impfschutz.

    Notbremse auch im Landkreis Lindau

    Im Landkreis Lindau liegt die Sieben-Tage-Inzidenz nach den offiziellen Zahlen des RKIs seit drei Tagen in Folge bei über 100. Damit treten laut Landratsamt ab Donnerstag, 25. März 2021 die in der Verordnung des Freistaates vorgesehenen Regelungen für die sogenannte "Notbremse" in Kraft. Diese beinhaltet eine Rückkehr zu alten Kontaktbeschränkungen und Einschränkungen für den Einzelhandel.

    "Darüber spricht Bayern": Der BR24-Newsletter informiert Sie immer montags bis freitags zum Feierabend über das Wichtigste vom Tag auf einen Blick – kompakt und direkt in Ihrem privaten Postfach. Hier geht’s zur Anmeldung!