| BR24

 
 

Bild

Biergläser und -flaschen auf einem Tablett.
© dpa/Marc Tirl

Autoren

Birgit Grundner
© dpa/Marc Tirl

Biergläser und -flaschen auf einem Tablett.

In den vergangenen Wochen ist die Brau-Akademie zum riesigen Bier-Lager geworden. Aus 50 Ländern wurden 30.000 Flaschen mit 2.300 verschiedenen Bieren angeliefert – mehr als je zuvor bei diesem Wettbewerb.

Vorkoster müssen wirklich trinken

Fast 150 Jury-Mitglieder – Braumeister, Sommeliers und sonstige ausgewiesene Bierkenner – probieren sich bei der Blindverkostung durch. Farbe, Schaum, Geschmack und Geruch werden begutachtet. Und weil die Biere auch "im Abgang" bewertet werden, müssen die Verkoster sie auch wirklich trinken – freilich nur in kleinen Schlucken. Mehr als zwei bis drei Halbe kommen da über den Tag bei keinem zusammen, wie versichert wird.

Brau-Beviale in Nürnberg

Gold, Silber und Bronze werden dann in 65 Kategorien vergeben. Wer einen der begehrten Preise bekommt, wird allerdings erst bei der Brau-Beviale in Nürnberg im nächsten Monat verraten.

1 / 6

Biertester bei der Arbeit.

Biertester bei der Arbeit.

Biertester bei der Arbeit.

Biertester bei der Arbeit.

Biertester bei der Arbeit.

Biertester bei der Arbeit.

Biertester bei der Arbeit.

Biertester bei der Arbeit.

Biertester bei der Arbeit.

Biertester bei der Arbeit.

Biertester bei der Arbeit.

Biertester bei der Arbeit.

European Beer Star

European Beer Star