Zurück zur Startseite
Bayern
Zurück zur Startseite
Bayern

"Rieser Urwasser": Bio-Mineralwasser bald bei Aldi Süd | BR24

© BR/Tobias Chmura

Die Bissinger Molkerei Gropper steigt in das Geschäft mit Bio-Mineralwasser ein.

5
Per Mail sharen
Teilen
  • Artikel mit Audio-Inhalten

"Rieser Urwasser": Bio-Mineralwasser bald bei Aldi Süd

Die Bissinger Molkerei Gropper steigt in das Geschäft mit Bio-Mineralwasser ein. Die Verantwortlichen haben am Donnerstag das "Rieser Urwasser" präsentiert, das unter diesem Namen ab kommender Woche bei Aldi Süd verkauft wird.

5
Per Mail sharen
Teilen

Die nordschwäbische Molkerei Gropper steigt in das Geschäft mit Bio-Mineralwasser ein. Die Marke "Rieser Urwasser" gibt es ab nächster Woche bei Aldi Süd.

Was ist Bio-Mineralwasser?

Das Wasser stammt aus der Marienquelle in Bissingen und ist laut Angaben der Molkerei besonders rein. Die Bezeichnung "Bio" hat bei Mineralwasser jedoch nichts mit dem bekannten Bio-Siegel der EU zu tun, das sich mittlerweile auf vielen Lebensmitteln findet. Hierfür gelten exakte gesetzliche Vorgaben innerhalb der EU. Gropper darf sein Wasser trotzdem mit dem Wort "Bio" bewerben. Grundlage ist ein Urteil des Bundesgerichtshofs in einem anderen Fall. Hersteller, die sich selbst zum Beispiel strengere chemische und mikrobiologische Grenzwerte auferlegen, als es das Gesetz vorsieht, dürfen "Bio" auf ihr Wasser schreiben. Einen gesetzlichen Rahmen für die Kriterien gibt es aber nicht. Das kritisiert die Verbraucherzentrale schon seit mehreren Jahren. Ihr Standpunkt: Steht irgendwo "Bio" drauf, dann erwarte der Kunde konkrete gesetzliche Vorschriften, die eingehalten werden müssen.

Flächendeckend unbedenklich: Leitungswasser

Die Molkerei Gropper spricht von einer nachhaltigen Nutzung der Quelle, strengen Vorschriften und Kontrollen des Vereins Qualitätsgemeinschaft Bio-Mineralwasser. Tatsächlich hat die Zeitschrift Ökotest kürzlich Standard-Mineralwässer untersucht und bei einem Drittel der Wässer Schadstoffe entdeckt, darunter Spuren von Spritzmittel-Rückständen aus der Landwirtschaft und Haushaltsabwässern. Viele Wässer schnitten aber auch mit "gut" und "sehr gut" ab. Nach wie vor flächendeckend unbedenklich – und deutlich günstiger – ist das Leitungswasser aus dem heimischen Wasserhahn.