Zurück zur Startseite
Bayern
Zurück zur Startseite
Bayern

Riesen-Staus befürchtet: Neuburg am Inn bittet Landrat um Hilfe | BR24

© picture alliance / Roland Mühlange

Neuburger Gemeinderat wendet sich mit Resolution an Landrat (Symbolbild)

Per Mail sharen

    Riesen-Staus befürchtet: Neuburg am Inn bittet Landrat um Hilfe

    In der Gemeinde Neuburg im Landkreis Passau soll die kaputte Staatsstraße erneuert werden. Während der Bauphase soll eine Ampel den Verkehr regeln. Die Anwohner befürchten erhebliche Staus. Jetzt wendet sich der Gemeinderat an den Passauer Landrat.

    Per Mail sharen

    Auf die ohnehin schon verkehrsbelastete Gemeinde Neuburg im Landkreis Passau kommt eine große Baustelle samt Ampelregelung zu. Die Anwohner sind verzweifelt. Sie befürchten, dass dann der gesamte Verkehr zum Stillstand kommt.

    Jetzt wendet sich der Gemeinderat mit einer Resolution an Passaus Landrat Franz Meyer (CSU). Die Räte bitten darum, die Staatsstraße während der Bauphase für den Schwerlastverkehr über 24 Tonnen zu sperren und ihn großräumig über die A3 umzuleiten.

    Schäden durch Schwerlastverkehr

    In der Gemeinde Neuburg am Inn ist die Straße, die mitten durch den Ort führt, mittlerweile schwer beschädigt. Sie hat nicht nur Rissen und Schlaglöcher, im Bereich der Brücke nahe der Burg sind die Schäden so groß, dass das Staatliche Bauamt einen Neubau anordnet. Die Schäden kommen vor allem vom Schwerlastverkehr. Denn diese Straße nehmen auf dem Weg nach Passau alle, die nicht im Grenzkontrollstau auf der A3 stehen wollen, darunter viele Laster. Rund 8.000 Fahrzeuge schieben sich seither pro Tag durch die kleine Ortschaft.

    Anwohner befürchten Staus und Lärm

    Dass das Staatliche Bauamt eine halbseitige Sperrung samt Ampelanlage vorsieht, halten die Bürger für "unpraktikabel und völlig unsinnig". Damit seien erhebliche Staus in beide Fahrtrichtungen, Lärm- und Abgasbelastung vorprogrammiert. "Der innerörtliche Verkehr wäre praktisch lahmgelegt", heißt es in dem Schreiben an Landrat Meyer. Neuburgs Bürgermeister Wolfgang Lindmeier (CSU) rechnet damit, dass die Ampel etwa ein Jahr lang stehen könnte.

    "So eine Ampellösung ist für uns eine Katastrophe. Wir haben langsam das Gefühl, dass man uns aus Neuburg vertreiben will." - Eva Nistler, Sprecherin der Bürgerinitiative

    Übernächste Woche werden Vertreter des Staatlichen Bauamts nach Neuburg kommen und vor Ort beraten, wo die Ampeln genau aufgestellt werden könnten.