BR24 Logo
BR24 Logo
Startseite
© BR/Andreas Wenleder
Bildrechte: Bayernoil

Ein riesiger Schwertransport wird in den nächsten Tagen vom Kelheimer Hafen in die Bayernoil Raffinerie nach Neustadt an der Donau transportiert.

Per Mail sharen
  • Artikel mit Bildergalerie
  • Artikel mit Audio-Inhalten

Riesen-Schwertransport durch den Kreis Kelheim unterwegs

Es ist der Startschuss für einen der größten Schwertransporte des Landes: Im Kelheimer Hafen werden zwei über 600 Tonnen schwere Reaktoren entladen. Für den 30 Kilometer langen Transport zur Raffinerie nach Neustadt sind ganze zwölf Tage vorgesehen.

Per Mail sharen
Von
  • Andreas Wenleder
  • BR24 Redaktion

Die Reaktoren werden in den kommenden beiden Wochen in die Bayernoil Raffinerie nach Neustadt an der Donau transportiert. Entlang der Route wird es zu Verkehrsbehinderungen und längeren Straßensperrungen kommen.

Unternehmen: "Rekord-Schwertransport"

Laut dem beauftragten Transportunternehmen ist der Konvoi ein Rekord-Schwertransport. Die 607 und 670 Tonnen schweren Reaktoren werden für die Diesel- und Heizölherstellung in der Raffinerie benötigt und wurden in Italien gefertigt. Am 10. Mai schickte sie die Herstellerfirma per Schiff auf die Reise. Über das Mittelmeer, den Atlantik, Rotterdam, den Rhein und den Rhein-Main-Donau Kanal erreichten die Reaktoren am Wochenende den Hafen in Kelheim. Heute und morgen wird hier jeweils einer der beiden Reaktoren entladen.

© BR/Andreas Wenleder
Bildrechte: BR/Andreas Wenleder

Ein Reaktor wird vom Schiff gehoben

Zwölf Tage für 30 Kilometer

In den kommenden Tagen soll die schwere Ladung dann für den Transport auf der Straße vorbereitet werden. Erst am Wochenende wird sich der Schwertransport dann in Bewegung setzen – und das sehr langsam. Für die etwa 30 Kilometer lange Strecke benötigt der Konvoi – wenn alles gut geht – bis zum 13. Juni. Die beiden über 30 Meter langen Transporter sind 5,70 Meter breit. Das Gewicht der Reaktoren wird jeweils auf über 20 Achsen verteilt.

Brücken und Gleise werden zu Hindernissen

Der Schwertransport muss auf seiner Route Abschnitte umgehen, die etwa durch Brücken versperrt sind. Der Weg des Konvois führt deshalb von Kelheim über den Weltenburger Berg, über Staubing und Eining nach Bad Gögging. Hier wartet eine größere Herausforderung für das Transportunternehmen. Eine Brücke muss überbaut werden, damit sie die Transporter sicher passieren können. Später gegen Ende der Reise folgt dann noch ein weiteres Hindernis: Der Transport muss mehrere Bahngleise passieren. Auch hier ist eine Behelfs-Konstruktion notwendig, um die Gleise zu queren. Auch Einschränkungen im Zugverkehr sind deshalb unumgänglich.

Straßensperrungen notwendig

Während der Transport rollt, ist kein Überholen und kein Gegenverkehr möglich. Die Firma Bayernoil bittet die Anwohner und Verkehrsteilnehmer um Verständnis und Nachsicht für die zu erwartenden Behinderungen. Aus Sicherheitsgründen und wegen der anhaltenden Gefahr der Corona-Pandemie, bittet die Firma außerdem Menschenansammlungen entlang der Strecke zu vermeiden. Interessierte werden gebeten nicht anzureisen, um sich den Reaktor-Transport anzusehen.

© Bayernoil

Strecke des Schwertransports zwischen Kelheim und Neustadt an der Donau.

© Bayernoil

Strecke des Schwertransports zwischen Kelheim und Neustadt an der Donau.

Folgende Straßensperrungen sind derzeit vorgesehen:

  • Weltenburger Berg, unterhalb Waldfriedhof: vom 7.6. - 17 Uhr bis 9.6. – 19 Uhr
  • Weltenburger Berg, oberhalb Waldfriedhof (bis Abzweigung Thaldorf) vom 6.6. - 7 Uhr bis 9.6. –19 Uhr
  • Eining, Abusinastraße vom 8.6. – 12 Uhr bis 10.6. – 13 Uhr
  • Bad Gögging, St2233 Römerstraße 11/Höhe Klinik und Abensbrücke vom 9. – 11. Juni 2021
  • Bad Gögging, St2233 Randkanalbrücke vom 10.6. – 7 Uhr bis 11.6. – 11 Uhr