BR24 Logo
BR24 Logo
Startseite

NEU

Richtiges Radeln: So verhindert man Rückenschmerzen | BR24

© BR

Ob in der Stadt oder in den Bergen - in Zeiten von Corona ist Radfahren für viele das neue Lieblings-Hobby: der Fahrradverkauf boomt. Doch vor allem für ungeübte Radler kommt es schnell zu Schmerzen in Nacken, Knie oder Rücken. Das muss nicht sein!

6
Per Mail sharen
  • Artikel mit Video-Inhalten

Richtiges Radeln: So verhindert man Rückenschmerzen

Seit Beginn der Corona-Pandemie zieht es noch mehr Menschen aufs Fahrrad, um sich zu bewegen. Nach einer Radtour haben allerdings manche mit Knie-, Rücken- oder Nackenschmerzen zu kämpfen. Der Sportmediziner Joachim Grifka gibt Tipps.

6
Per Mail sharen

Durch die Corona-Pandemie haben viele das Radeln für sich entdeckt. Nach einer Radtour haben manche allerdings mit Knie-, Rücken- oder Nackenschmerzen zu kämpfen. Joachim Grifka, Direktor der Orthopädischen Universitätsklinik Regensburg hat vier Tipps:

Sattelhöhe richtig einstellen

Der Sattel muss die richtige Höhe haben, passend zur eigenen Körpergröße. Der Trick dabei: Wenn man auf dem Sattel sitzt und sein Bein ganz durchgestreckt hat, sollte die Ferse das Pedal berühren, dann stimmt die Höhe.

Wenn's geht, aufrecht sitzen

Wichtig ist außerdem, richtig auf dem Rad zu sitzen. Statt wie ein Rennradler tief über den Lenker gebeugt, sollte man eher aufrecht sitzen. So werden Rücken und Halswirbelsäule geschont. Wer sich zu weit nach vorn neigt, muss – um geradeaus schauen zu können – den Kopf stark nach oben richten. Dabei wird die Halswirbelsäule überstreckt, was Schmerzen im Nacken provozieren kann und sich bis in die Hände auswirken kann, weil Nervenbahnen im Halsbereich abgeknickt werden.

Unterarm und Hand in einer Linie

Um Schmerzen zu vermeiden, ist auch entscheidend, wie man den Lenker greift: Unterarm und Hände sollten in einer Linie stehen. Denn wenn man die Hände abknickt, kann das Blut nicht gut fließen – das kann zu Taubheit oder Kribbeln in Händen und Fingern führen.

Niedrigere Gänge um die Knie zu schonen

Um Knieschmerzen entgegenzuwirken, rät Joachim Grifka, dass man lieber mit niedrigen Gängen fahren sollte. Je schneller und leichter sich ein Gang treten lässt, umso gelenk-schonender ist das Radfahren. Denn so wird die Kniescheibe deutlich weniger belastet.

Außerdem sollten sich gerade ungeübte Radler am Anfang nicht zu viel zumuten. Es empfiehlt sich, die Belastung langsam zu steigern und keine Extremtouren zu planen. Es gelte immer: "Bei längeren Fahrten Pausen einplanen. Das kann auch helfen, Verspannungen zu lösen.", so Sportmediziner Grifka

"Darüber spricht Bayern": Der neue BR24-Newsletter informiert Sie immer montags bis freitags zum Feierabend über das Wichtigste vom Tag auf einen Blick – kompakt und direkt in Ihrem privaten Postfach. Hier geht’s zur Anmeldung!