BR24 Logo
BR24 Logo
Startseite
© News5/Merzbach
Bildrechte: News5/Merzbach

In Lichtenfels ist ein Jagdhund in einem Kanalrohr stecken geblieben. Die Feuerwehr und das THW mussten ihn befreien.

4
Per Mail sharen
  • Artikel mit Video-Inhalten

Rettungsaktion bei Lichtenfels: Jagdhund bleibt im Kanal stecken

Zwei Stunden lang waren 40 Einsatzkräfte damit beschäftigt, einen Hund aus einem Kanalrohr zu retten. Am Ende musste ein Radlader den Boden aufgraben, um den Jagdhund zu befreien, der eine falsche Fährte verfolgt hatte.

4
Per Mail sharen
Von
  • Lasse Berger

Um die Wildschweine von Maisfeldern zu vertreiben, ist ein Jäger bei Buch am Forst (Lkr. Lichtenfels) mit seinen zwei Jagdhunden auf die Pirsch gegangen. Der Ausflug endete mit einer groß angelegten Rettungsaktion.

Jagdhund bleibt in Kanalrohr stecken

Als die beiden Hunde zunächst verschwunden waren, weil sie einen Dachs verfolgt hatten, landeten sie in einem Kanalrohr. Einen der beiden Hunde konnte der Jäger noch davon abhalten, tiefer in das Rohr abzutauchen. Der andere Jagdhund blieb vorerst verschollen.

Rettungsaktion bei Lichtenfels dauert zwei Stunden

Nachdem die Feuerwehr und das THW mit etwa 40 Einsatzkräften angerückt waren, konnte der eingeklemmte Hund mithilfe einer Spezialkamera gesichtet werden. Ein extra herbeigeholter Radlader musste anschließend den Boden aufgraben. Nach zwei Stunden konnte das unverletzte Tier befreien.

"Darüber spricht Bayern": Der neue BR24-Newsletter informiert Sie immer montags bis freitags zum Feierabend über das Wichtigste vom Tag auf einen Blick – kompakt und direkt in Ihrem privaten Postfach. Hier geht’s zur Anmeldung!