BR24 Logo
BR24 Logo
Bayern

Rettet die Bäder: kommt Petition der DLRG in den Bundestag? | BR24

© pa/dpa/Federico Gambarini

Symbolbild Schwimmunterricht

7
Per Mail sharen
Teilen

    Rettet die Bäder: kommt Petition der DLRG in den Bundestag?

    In Bayern gibt es 863 Schwimmbäder. Knapp die Hälfte davon ist sanierungsbedürftig, über 50 Bäder sind akut von einer Schließung bedroht. Die Deutsche Lebensrettungs-Gesellschaft (DLRG) stemmt sich mit einer Petition an den Bundestag dagegen.

    7
    Per Mail sharen
    Teilen

    Die Deutsche Lebens-Rettungs-Gesellschaft e.V. (DLRG) warnt davor, dass deutschlandweit immer mehr Bäder sanierungsbedürftig- oder gar von einer Schließung bedroht sind. Für die Petition "Rettet die Bäder" hat die DLRG bundesweit rund 150.000 Unterschriften gesammelt. Damit soll der Negativtrend auf einer politischen Ebene gestoppt werden.

    In Bayern sind laut einem Sprecher des Landesverbands aktuell von den bestehenden 863 Schwimmbädern 447 sanierungsbedürftig. 53 stehen kurz vor einer Schließung. Dabei sind im Grunde alle Regierungsbezirke betroffen.

    Petitionsausschuss des Bundestags berät

    Jetzt wurde die Petition in einer öffentlichen Anhörung des Petitionsausschusses des Deutschen Bundestags behandelt. Die endgültige Entscheidung, ob die Petition auch in den Bundestag geht, steht noch aus. Achim Wiese, der Sprecher der Bundesgeschäftsstelle der DLRG, äußert sich auf Anfrage des Bayerischen Rundfunks hoffnungsvoll. Die politische Reaktion auf die öffentliche Anhörung hätte gezeigt, dass die DLRG mit der Petition in die richtige Richtung geht.

    Wo sollen Kinder schwimmen lernen und Lebensretter üben?

    Die DLRG sieht große Gefahren, sollten weitere Bäder in Bayern schließen: Schon jetzt können immer weniger Kinder ausreichend schwimmen. Vor allem in den Hallenbädern bekommen Kinder und andere Nichtschwimmer Schwimmunterricht. Dort können auch die Rettungsschwimmer der DLRG regelmäßig trainieren. Die Frei- und Spaßbäder haben laut Achim Wiese von der Bundesgeschäftsstelle auch eine wichtige Funktion als sozialer Treffpunkt.

    Sanierungs-Förderung vom Freistaat reicht nicht aus

    Der Freistaat Bayern hat im Juni dieses Jahres ein Sanierungsprogramm für Freibäder verabschiedet. Mit 120 Millionen Euro sollen über die Hälfte der Sanierungskosten von Becken, Umkleiden und Technik abgedeckt werden. Hier fordert der Landesverband der DLRG aber laut einem Sprecher auch konkrete Hilfszahlungen speziell für Hallenbäder, in denen ganzjährig Schwimmunterricht und Training stattfinden können.