BR24 Logo
BR24 Logo
Bayern

Reptilienauffangstation: Münchner Giftschlangen ziehen um | BR24

© BR

Markus Baur von der Reptilienauffangstation zum Umzug

Per Mail sharen
Teilen
  • Artikel mit Bildergalerie
  • Artikel mit Audio-Inhalten

Reptilienauffangstation: Münchner Giftschlangen ziehen um

Reptilienumzug von der Münchener Maxvorstadt nach Riem: fast 40 Kobras, Klapperschlangen, Spinnen und ein giftiger Skorpion wurden fachmännisch verpackt und umgesiedelt. In München-Riem haben die Tiere zukünftig mehr Platz.

Per Mail sharen
Teilen

Wer mehr Platz zum Leben will, muss raus aus der Innenstadt – das gilt auch 40 Kobras, Klapperschlangen, Spinnen und einen Skorpion von der Münchner Reptilienauffangstation.

Ein ganz besonderer Umzug hat deshalb innerhalb Münchens stattgefunden: die Giftschlangen der Reptilienauffangstation in der Kaulbachstraße wurden nach Riem gebracht. Auf dem dortigen Tierheim-Gelände wurde im Exotenhaus extra ein "Gifttierraum" eingerichtet. Die neuen Terrarien sind deutlich geräumiger als die bisherigen "Unterkünfte" der Schlangen an der Kaulbachstraße.

"Die Rechtslage was gefährliche Tiere angeht ist sehr diffizil, in Bayern ist es verboten, in Baden-Württemberg ist es legal, in neun von 16 Bundesländern ist die Haltung dieser Tiere verboten." Markus Baur von der Reptilienauffangstation

Insgesamt wurden fast 40 Kobras, Klapperschlangen und andere Tiere wie Spinnen und ein giftiger Skorpion, den eine Münchner Familie aus dem Urlaub mitgebracht hat, fachmännisch verpackt und umgesiedelt. Manche Reptilien gehören schon fast zum Inventar, sagt Markus Baur:

"Zu glauben, dass die Zoos hier Schlage stehen und eine Brillenkobra haben wollen, das ist leider nicht so, weil die Zoos zum einen einen hohen Druck haben, was Versicherungen angeht und deswegen die Gifttierhaltung zurückgeht. Darum haben wir einige Tiere hier, die sehr lange hier sind, wie eine ägyptische Kobra, die schon 24 Jahre alt ist."

Neubau der Auffangstation in Neufahrn geplant

Mittelfristig will die Reptilienauffangstation die Münchner Innenstadt aus Platzgründen ganz verlassen: Geplant ist ein Neubau in Neufahrn bei Freising. Die Einrichtung betreut in der Regel um die 1300 exotische Tiere, die ausgesetzt, beschlagnahmt oder dort abgegeben wurden.

© Reptilienauffangstation München

Giftzahn

© Reptilienauffangstation München

Blutabnahme bei einer Schlange

© Reptilienauffangstation München

Styroporkisten für die Schlangen

© Reptilienauffangstation München

Schlangen fertig verpackt