Zurück zur Startseite
Bayern
Zurück zur Startseite
Bayern

Reisebusse dürfen nicht mehr durch die Passauer Innstadt fahren | BR24

© dpa/Armin Weigel

Die Passauer Innstadt

Per Mail sharen
  • Artikel mit Audio-Inhalten

Reisebusse dürfen nicht mehr durch die Passauer Innstadt fahren

Seit Jahren wird in Passau darüber diskutiert, jetzt wird es umgesetzt: Ab sofort gilt in der Passauer Innstadt ein Durchfahrtsverbot für Reisebusse. Die Regierung von Niederbayern hat die Maßnahme zur Verkehrsberuhigung genehmigt.

Per Mail sharen

Jetzt also doch: Reisebusse dürfen nicht mehr durch die Passauer Innstadt fahren. Das Durchfahrtsverbot gilt ab sofort, teilte die Stadt dem Bayerischen Rundfunk mit. Die Verkehrssituation im "Nadelöhr" Innstadt dürfte sich damit merklich verbessern.

Immer wieder Probleme mit Bussen

Der Verkehr über die Grenze aus Österreich durch die enge Innstadt ist seit vielen Jahren ein heiß diskutiertes Thema in Passau. Bereits seit 1983 gilt ein Durchfahrtsverbot für Lkw über 7,5 Tonnen. Aber auch Reisebusse haben wegen ihrer Länge oft große Probleme und sorgen für größere Behinderungen.

Über 50 Busse bei Ankunft und Abfahrt von Kreuzfahrtschiffen

Dazu kommt, dass der Busverkehr in den letzten Jahren stark zugenommen hat, weil viele Touristen von der Schiffsanlegestelle im österreichischen Engelhartszell über die Innstadt nach Passau gefahren werden. Auswertungen haben ergeben, dass sich bei Ankunft und Abfahrt von Kreuzfahrtschiffen in Engelhartszell deutlich mehr als 50 Busse durch die Innstadt Passau quälen.

Regierung gibt grünes Licht

Das Durchfahrtsverbot für Reisebusse war eine längere Geschichte. Den entsprechenden Beschluss der Stadt gibt es seit November 2018. Die Regierung von Niederbayern wurde allerdings gebeten, als Rechtsaufsichtsbehörde die Verhältnismäßigkeit der Maßnahme zu prüfen. Jetzt teilte die Regierung mit, dass das Durchfahrtsverbot "in der Gesamtschau" vertretbar sei. Die Polizei werde entsprechende Kontrollen machen, hieß es von Seiten der Passauer Stadtverwaltung. Mit Inkrafttreten des Durchfahrtsverbots werden die Busse wohl über Schärding nach Passau fahren müssen. Das wäre eine um 15 km längere Strecke, die wohl eine Viertelstunde länger dauert.