Zurück zur Startseite
Bayern
Zurück zur Startseite
Bayern

Rehau: Filmpreis für Oscar-Preisträgerin Caroline Link | BR24

© BR

Oscar-Preisträgerin Caroline Link hat am Mittwoch den Hans-Vogt-Filmpreis erhalten. Der Preis wird an Filmschaffende verliehen, die sich besonders um den Filmton bemühen.

Per Mail sharen
Teilen
  • Artikel mit Audio-Inhalten
  • Artikel mit Video-Inhalten

Rehau: Filmpreis für Oscar-Preisträgerin Caroline Link

Oscar-Preisträgerin Caroline Link ist mit dem Hans-Vogt-Filmpreis der Stadt Rehau ausgezeichnet worden. Die Schauspielerin und Regisseurin freut sich, dass die Arbeit am Ton ihrer Filme bemerkt wird.

Per Mail sharen
Teilen

Auszeichnung für Caroline Link. Der mit 5.000 Euro dotierte Hans-Vogt-Filmpreis der Stadt Rehau wird seit 2013 bei den Hofer Filmtagen verliehen. Der Preis soll an die Pionierleistung des in Rehau geborenen und aufgewachsenen Ingenieurs Hans Vogt erinnern.

Hans-Vogt-Filmpreis für Ton im Film

Hans Vogt hatte entscheidend an der Erfindung des Tonfilms mitgewirkt und somit für eine neue Ära in der Geschichte des Kinos gesorgt, so Rehaus Bürgermeister, Michael Abraham (CSU), im BR-Gespräch. Verliehen wird der Preis an Filmschaffende, die innovativ und sorgfältig um den Ausdruck und die Qualität ihres Filmtones besorgt sind.

"Wir suchen uns Preisträger, die mit Sprache viel machen. Caroline Link ist eine bekannte Regisseurin, die weltbekannte Filme gemacht. Ich denke es ist auch für uns eine gute Sache, dass sie den Preis annimmt." Rehaus Bürgermeister Michael Abraham

Die Regisseurin Caroline Link hat den Preis am Abend selbst in Hof in Empfang genommen.

"Ich freu mich sehr über diese Ehrung, diese Auszeichnung. Und ich finde es auch toll, dass es diesen Preis dafür gibt, dass man sich so intensiv und bewusst mit Tongestaltung auseinandersetzt, wie wir das immer tun im Schneideraum – und wenn das mal jemand bemerkt, dann finden wir das super." Preisträgerin Caroline Link

Caroline Link: Oscar für "Nirgendwo in Afrika"

Caroline Link wurde 1964 in Bad Nauheim geboren. 1986 begann sie ihr Studium an der Hochschule für Film und Fernsehen München. Ihr Abschlussfilm "Sommertage" wurde 1990 auf den Internationalen Hofer Filmtagen mit dem Kodak Förderpreis ausgezeichnet. 2001 wurde sie für ihre Stefanie Zweig-Adaption "Nirgendwo in Afrika" mit dem Oscar ausgezeichnet.

Auch Wim Wenders und Doris Dörrie haben den Preis schon erhalten

Zu den bisherigen Preisträgern des Hans-Vogt-Filmpreises zählen der Regisseur und Produzent Veit Helmer (2018), Regisseur Dominik Graf (2017), Regisseurin, Schauspielerin und Filmproduzentin Doris Dörrie (2016), Autor und Regisseur Michael Verhoeven (2015), Regisseur Wim Wenders (2014) und Regisseur Edgar Reitz (2013).

© BR/Kristina Kreutzer

Das sagen der Bürgermeister der Stadt Rehau, Michael Abraham, und Preisträgerin Caroline Link zur Auszeichnung.