BR24 Logo
BR24 Logo
BR24

Regionaler Online-Handel: Das Web des Einzelhändlers | BR24

© BR

40 - 50 Prozent weniger Umsatz beklagen viele Einzelhändler, der Onlinehandel aber boomt in Coronazeiten. Deshalb die Idee: Regionale Einzelhändler schließen sich auf Internetplattformen zusammen und trotzen erfolgreich der Krise.

6
Per Mail sharen
  • Artikel mit Video-Inhalten

Regionaler Online-Handel: Das Web des Einzelhändlers

Die Region stärken durch Online-Shopping: Immer mehr Gemeinden setzen auf eine Plattform, die Händler vor Ort bestücken. Lieferung und Umtausch sollen gemeinsam erfolgen. Im Weihnachtsgeschäft sammelt der Landkreis Ebersberg erste Erfahrungen.

6
Per Mail sharen
Von
  • Tanja Gronde

Erledigungen in der Mittagspause in der Großstadt? Das war früher. Seit der Corona-Pandemie arbeiten zahlreiche Pendler in Ebersberg im Homeoffice - alles potentielle neue Kunden für die Einzelhändler. Denn wenn sie sich am Abend oder in der Mittagspause online die Weihnachtsgeschenke im Auftrag des Christkinds bestellen, bleibt das Geld im Ort.

Mit einem Klick in 100 Geschäfte

Der Landkreis Ebersberg zählt 21 Städte und Gemeinden. Die Vision von Lakhena Leng ist es, alle Geschäfte zwischen Vaterstetten und Poing auf einem Markplatz zu vereinen. Die IT- und Unternehmensberaterin hatte während des ersten Lockdowns im März die Idee, eine regionale Online-Plattform ins Leben zu rufen. Das Spielwarengeschäft in Ebersberg, der Fair-Weltladen in Grafing, eine Marmeladenmanufaktur in Markt Schwaben - täglich werden es mehr auf der Plattform.

Wie Amazon, aber nur regional bestückt

Das Prinzip ist einfach und setzt auf Nachhaltigkeit. Wie auf Amazon können alle Angebote in einen Warenkorb gelegt werden, egal woher die Waren kommen. Beim Check-out entscheidet sich der Kunde, ob er seine Einkäufe in den Geschäften abholt, oder sich bringen lässt.

Noch macht dies ein Paketdienstleister gegen Gebühr, doch der Plan ist, in ein paar Jahren eine Flotte mit Elektro-Lastenrädern zu haben: Dann sollen sich die Händler für Lieferungen zusammenschließen. Längere Touren sollen mit einem Rufbus gemacht werden. Die Verpackungen sind so klein wie möglich und aus bereits gebrauchten Kartonagen.

Die Boutiquen sind zurückhaltend

Bücher, Spielwaren, Geschenke online kaufen wird im Landkreis Ebersberg immer selbstverständlicher. Zurückhaltend sind allerdings die Mode-Boutiquen. Marion Schug betreibt mit ihrem Mann das Modehaus in Ebersberg. Sie versteht sich als Modeberaterin, den eigenen Onlineshop haben sie vor einigen Jahren aufgegeben, weil er unwirtschaftlich war. Man schicke zu oft Kleider, Hemden, Hosen hin und her, so die Unternehmerin.

Trotz Umsatzeinbußen während des Lockdowns, die alle in der Branchen beklagen, stellt Marion Schug fest, dass ihre Stammkundinnen treu sind und auch gern kommen. Gerade seit dem Teil-Lockdown auch zum Ratschen, von den Sorgen erzählen können und nicht nur zum Blusen anprobieren. Und dieses Zwischenmenschliche käme beim Online-Handel zu kurz, meint Marion Schug.

Initiatorin empfiehlt allen Kommunen eine Online-Plattform

Die Marmeladenmanufaktur Marmeladenherz in Markt Schwaben setzt stattdessen 100 Prozent auf Online-Handel. Das Ladengeschäft hat das Mutter-Tochter-Unternehmen Anfang des Jahres geschlossen, unabhängig von Corona im Januar. Die Unternehmerinnen wollten sich voll auf die Produktion und auf ein größeres Sortiment konzentrieren, das sie bis nach Norddeutschland verschicken. Allerdings kann man die Marmelade auch in der kleinen Fabrik abholen.

Der Spruch der Musketiere ist ein Leitspruch der Macherin Lakhena Leng. Sie findet sogar, eine Online-Plattform sollte Aufgabe jeder Kommune sein, als Kreistagsmitglied wollte sie sogar einen Antrag diesbezüglich stellen.

Doch in den Corona-Anfangstagen gab es Dringlicheres, deshalb lautete die Devise: Selbermachen. Das Ziel ist es Händler zu beraten, beim Aufbau des Web-Shops zu helfen, Synergien zu schaffen, und das derzeit ohne Gebühr. Langfristig ist die schwarze Null am Ende aber angepeilt. Soviel Steuern wie die Marketplace-Giganten werden sie also nicht schaffen, aber dafür bleibt der Umsatz in der Stadt und die Händler zahlen Gewerbesteuer.

"Darüber spricht Bayern": Der neue BR24-Newsletter informiert Sie immer montags bis freitags zum Feierabend über das Wichtigste vom Tag auf einen Blick – kompakt und direkt in Ihrem privaten Postfach. Hier geht’s zur Anmeldung!

Von
  • Tanja Gronde
Schlagwörter