BR24 Logo
BR24 Logo
Bayern

Regensburger Sportschützen bereiten sich für Olympia vor | BR24

© BR

Im August 2020 finden in Japan die Olympischen Spiele statt. Zwei Regensburger Sportschützen wollen im Kampf um die Medaillen mitmischen. Für dieses Ziel trainieren sie hart.

Per Mail sharen
Teilen
  • Artikel mit Audio-Inhalten

Regensburger Sportschützen bereiten sich für Olympia vor

Im August 2020 finden in Japan die Olympischen Spiele statt. Die Regensburger Sportschützen Sandra und Christian Reitz wollen im Kampf um die Medaillen mitmischen. Für dieses Ziel trainieren die beiden sehr hart.

Per Mail sharen
Teilen

In genau einem Jahr finden in Tokio die nächsten Olympischen Spiele statt. Mit dabei sein wollen auch zwei Regensburger Schützen: das Ehepaar Sandra und Christian Reitz. Sie könnten in einem neuen Wettbewerb sogar gemeinsam um eine Medaille kämpfen. Für dieses Ziel gibt es für die beiden aber noch viel zu tun.

Sandra Reitz hält ihre Sportpistole in der Hand. Hebt den ausgestreckten Arm gerade nach oben. In 25 Metern Entfernung visiert sie die Zielscheibe an und schießt. "Eine Zehn", sagt sie. Jetzt ist es noch genau ein Jahr bis zu den Olympischen Spielen in Tokio und Sandra Reitz muss sich noch qualifizieren. Es wäre ein Traum für sie, erstmals dabei zu sein.

"Natürlich wär es schön, ins Finale zu kommen und eine Medaille zu holen. Das ist natürlich das Ziel. Aber einfach nur dort zu sein, die ganze Atmosphäre mitzubekommen, das wäre schon gigantisch." Sportschützin Sandra Reitz

Sportschütze Reitz: Tokio fehlt in seiner Liste

Einer, der das Gefühl schon kennt, trainiert nur wenige Schießstände neben der 34-Jährigen. Ihr Mann Christian Reitz. Seine Disziplin ist die Schnellfeuerpistole. Fünf Schuss müssen in kürzester Zeit präzise ins Ziel. In seiner Karriere ist Christian Reitz schon viel in der Welt rumgekommen. Tokio fehlt aber noch auf seiner Liste.

Für Christian Reitz wären es schon die vierten Spiele und er würde wohl auch wieder zu den Favoriten zählen. Zwei Mal stand er bisher schon auf dem Podest: 2008 holte er Bronze in Peking. 2016 folgte sogar Gold in Rio. Ein Moment, an den er sich trotz des Trubels noch ganz genau erinnern kann.

"Die Situation bleibt ein Leben lang. Das kann man auch nicht so schnell vergessen. Die Momente kurz bevor es feststeht, dass ich ganz oben auf dem Treppchen stehen darf, die sind noch präsent." Sportschütze Christian Reitz

Training: 40.000 Schuss pro Jahr

Neben seiner durchtrainierten Frau - die Klettern und Fitness zu ihren Hobbies zählt - wirkt Christian mit seinen privaten Vorlieben fürs Programmieren und seine Terrarien eher wie der gemütliche Teil des Ehepaars. Doch wenn es darum geht, sich im Schießtraining die nötige Präzision für den Wettkampf zu holen, steht er ihr in nichts nach. 30.000 bis 40.000 Schuss gibt er pro Jahr in etwa ab. Immer wieder geht es für die beiden dann um leichte Verbesserungen und kleinste Korrekturen im Bewegungsablauf.

© BR/Andreas Wenleder

Sandra und Christian Reitz im Trainingszentrum auf der Tremmelhauserhöhe bei Lappersdorf (Lkr. Regensburg)

Schon 2004 lernte sich das wohl treffsicherste Paar Deutschlands kennen: natürlich auf dem Schießstand. Und auch im Leben der beiden dreht sich viel um den Schießsport.

"Also wir reden schon viel übers Schießen. Aber wir haben auch andere Hobbies und da reden wir auch schon mal drüber." Sandra Reitz

Setzen sich die beiden in der Qualifikation gegen die starke deutsche Konkurrenz durch, könnte das Ehepaar in Tokio auch gemeinsam um eine Medaille kämpfen. Erstmals wird bei Olympia ein Mixed-Wettbewerb mit der Pistole durchgeführt. Ein Mann und eine Frau treten hier gemeinsam an. Das Regensburger Schützenpaar wäre hierfür wohl besonders geeignet.