BR24 Logo
BR24 Logo
Corona und Schule

Regensburger Kneipen kämpfen für Öffnung der Innenbereiche | BR24

© BR/Meike Föckersperger

Kneipen und Bars trifft die Corona-Pandemie besonders hart - während Restaurants im Innenbereich unter Auflagen öffnen durften, ist das in reinen Schankbetrieben noch verboten. Dagegen gehen jetzt Kneipen in Regensburg vor.

6
Per Mail sharen
  • Artikel mit Bildergalerie
  • Artikel mit Audio-Inhalten

Regensburger Kneipen kämpfen für Öffnung der Innenbereiche

Kneipen und Bars trifft die Corona-Pandemie besonders hart - während Restaurants im Innenbereich unter Auflagen öffnen durften, ist das in reinen Schankbetrieben noch verboten. Dagegen gehen jetzt Kneipen in Regensburg vor.

6
Per Mail sharen

Kneipen in Regensburg kämpfen derzeit dafür, auch im Innenbereich ihren Schankbetrieb wieder öffnen zu dürfen. Derzeit dürfen Bars und Kneipen ihre Gäste nur im Außenbereich bewirten - sofern ein solcher überhaupt vorhanden ist.

Eilantrag gegen Schankverbot im Innenraum

Deswegen hat sich eine Kneipe aus Regensburg mit dem Anwalt Urs Erös und dem Verein zum Erhalt der Bayerischen Wirtshauskultur zusammengeschlossen. Der Regensburger Anwalt wollte mit einem Eilantrag vor dem Bayerischen Verwaltungsgerichthof das Verbot für den Ausschank im Innenbereich von Kneipen aufheben. Der Antrag scheiterte, jedoch geht das Hauptverfahren weiter.

Anwalt: Regelung beleidigend für Wirte

Die Regensburger wollen weiterkämpfen und prüfen, ob die Infektionsschutzverordnung rechtmäßig erlassen ist. "Wirten, die eine Schanklizenz haben, zu unterstellen, sie hätten ihren Laden nicht im Griff und sie könnten diese Schutzkonzepte nicht umsetzen, halte ich schon fast für beleidigend", so Anwalt Urs Erös im BR-Interview. Erös wird weiterklagen, er rechnet mit einem Urteil bis Ende des Jahres.

Kneipenbesitzer fühlen sich ungerecht behandelt

Raphael Biernstil, Inhaber der Kölschkneipe "Olle Gaffel" darf aufgrund der Tatsache, dass er Speisen anbietet jetzt auch seinen Innenbereich geöffnet haben. Er empfindet die "Imbiss-Regelungen" absurd wie er im BR-Interview berichtet:

"Ob ich jetzt im Hofbräuhaus in München oder Regensburg zu meinem Schnitzel acht Halbe trinke und dann besoffen bin, oder ob ich in eine Bar gehe und dort meinen Gin Tonic trinke und irgendwann betrunken bin, ist völlig wurscht. Wir sind Experten im Umgang mit betrunkenen Gästen." Raphael Biernstil, Besitzer der Kölsch Kneipe "Olle Gaffel"

Erste Schließungen von Kneipen wegen Corona

Besonders hart hat es die ehemalige Regensburger Spätkneipe "Wunderbar" getroffen - sie musste schließen. Der einstige Inhaber Martin Stein konnte das Risiko zu warten - bis er irgendwann wieder aufmachen darf - einfach nicht tragen.

"Man weiß, dass man jeden Monat viele Tausend Euro einfach so verbrennt und das konnte ich mir nicht leisten. Ich habe das Schrecken mit Ende dem Ende ohne Schrecken vorgezogen." Martin Stein, ehemaliger Inhaber der Kneipe Wunderbar

Bars, Clubs und Kneipen bleiben vorerst weiterhin geschlossen, das hat der bayerische Ministerpräsident Markus Söder am Montag angekündigt.

© BR/Meike Föckersperger

"Olle Gaffel"-Besitzer Raphael Biernstil reinigt seine Bar

© BR/Meike Föckersperger

Auch in den Bars gibt es Hygiene-Stationen

Darüber spricht Bayern": Der neue BR24-Newsletter informiert Sie immer montags bis freitags zum Feierabend über das Wichtigste vom Tag auf einen Blick – kompakt und direkt in Ihrem privaten Postfach. Hier geht’s zur Anmeldung!