Zurück zur Startseite
Bayern
Zurück zur Startseite
Bayern

Regensburg soll sich an Welterbeprojekt beteiligen | BR24

© pa/dpa

Regensburg aus der Luft

Per Mail sharen
Teilen

    Regensburg soll sich an Welterbeprojekt beteiligen

    Nach Straubing und Passau soll sich jetzt auch Regensburg an der Bewerbung um einen Unesco-Welterbetitel für den sogenannten Donau-Limes beteiligen. Nächste Woche (16.09.15) berät der Regensburger Stadtrat eine entsprechende Beschlussvorlage.

    Per Mail sharen
    Teilen

    Donau-Limes heißt die ehemalige Grenzbefestigung des römischen Weltreichs entlang der Donau. Diese Grenze am Fluss reichte von Kelheim bis ins heutige Rumänien und war gut 2.000 Kilometer lang.

    Kampagne aus Österreich

    Unter österreichischer Regie läuft seit mehreren Jahren eine internationale Kampagne, den Donau-Limes für die Unesco-Liste der Welterbestätten anzumelden. In Straubing und Passau, wo sich jeweils Reste ehemaliger römischer Befestigungen und Siedlungen finden, hatten die Verantwortlichen bereits zum Jahreswechsel beschlossen, sich an der Bewerbung zu beteiligen. Jetzt soll Regensburg folgen.

    Weiterer Welterbetitel?

    Voraussichtlich im Jahr 2018 wird die Unesco entscheiden, ob der Donaulimes in Bayern und in Österreich den Welterbestatus erhält. Für Regensburg wäre es dann bereits der zweite Welterbetitel. Seit dem Jahr 2006 besitzt die mittelalterliche Altstadt das Unesco-Prädikat.