Zurück zur Startseite
Bayern
Zurück zur Startseite
Bayern

Raus mit Applaus: DEL-Playoffs für Augsburger Panther beendet | BR24

© BR

Gekämpft bis zum Ende: Gestern Abend mussten sich die Augsburger Panther im Halbfinale der Deutschen Eishockeyliga geschlagen geben - nach der bisher längsten Playoff-Serie in der Geschichte der DEL.

Per Mail sharen
  • Artikel mit Audio-Inhalten

Raus mit Applaus: DEL-Playoffs für Augsburger Panther beendet

Gekämpft bis zum Ende: Am Abend mussten sich die Augsburger Panther im Halbfinale der Deutschen Eishockeyliga gegen München geschlagen geben – nach der bisher längsten Playoff-Serie in der Geschichte der DEL.

Per Mail sharen

Selten waren die Eishockey Playoffs für Augsburg so spannend wie dieses Jahr: Im alles entscheidenden siebten Spiel der Halbfinal-Runde unterlagen die Augsburger Panther dem Vorjahresmeister EHC München. In den Playoff-Duellen sind eigentlich sechs Partien vorgesehen, doch nachdem die Panther diese Serie noch ausgeglichen hatten, ging es am Dienstagabend in der Münchener Olympiahalle um alles oder nichts – der Sieger dieser Partie zieht ins Finale der DEL.

Saison der Rekorde

Für die Panther ist die Saison trotz ihres Ausscheidens ein Rekord: Allein dieses Halbfinale gegen München war mit über 504 Minuten reiner Spielzeit die bisher längste Playoff-Serie in der Geschichte der Deutschen Eishockeyliga. Bereits im Viertelfinale gegen die DEG Düsseldorf hatten die Panther ein siebtes Entscheidungsspiel erzwungen.

Public Viewing im heimischen Stadion

Das Auswärtsspiel des AEV verfolgten rund 450 Augsburger in München, die große Mehrheit der Pantherfans fieberte im Curt-Frenzel-Stadion mit: 1.500 AEV-Anhänger drückten die Daumen – und feierten das Team trotz Niederlage. Denn so erfolgreich war der AEV zuletzt im Jahr 2010. Der Stolz über das erreichte Halbfinale überwog.

Müssen sich die Panther nach einem neuen Trainer umsehen?

Am Erfolg der Augsburger kann sich jetzt deren Trainer Mike Stewart messen lassen. Um ihn ranken sich zahlreiche Wechsel-Gerüchte, dass sein Weggang zu den Kölner Haien angeblich bereits besiegelt ist. Nach dem Ausscheiden gestern sprach der Kanadier allerdings von den Herausforderungen der neuen Saison: In seiner zweiten Funktion als Sportdirektor der Augsburger Panther müsse er versuchen, den Kader möglichst zusammen zu halten.