| BR24

 
 

Bild

Die Feuerwehr im Einsatz in Bad Abbach.
© Freiwillige Feuerwehr Bad Abbach

Autoren

Sebastian Wintermeier
© Freiwillige Feuerwehr Bad Abbach

Die Feuerwehr im Einsatz in Bad Abbach.

Ein Rauchmelder hat in der Nacht zum Donnerstag eine vierköpfige Familie in Bad Abbach gerettet.

Wie die Polizei in Kelheim mittelte, war im Keller des Hauses eine Pelletheizung in Brand geraten.

Der Rauchmelder im ersten Stockwerk schlug aber rechtzeitig an und weckte die Familie. Sie konnte das Haus rechtzeitig verlassen. Verletzt wurde niemand. Die Polizei ermittelt jetzt die Brandursache. Grund war nach ersten Erkenntnissen ein technischer Defekt an dem Heizgerät.

50 Feuerwehrleute im Einsatz

Die Feuerwehren Bad Abbach und Lengfeld waren mit rund 50 Leuten im Einsatz. Weil schon bei der Anfahrt eine starke Rauchentwicklung vom Haus ausging, habe man die Löscharbeiten mit schwerem Atemschutz durchgeführt, so ein Sprecher der Feuerwehr Bad Abbach.

Haus ist unbewohnbar

Der Keller des Hauses ist durch das Feuer stark beschädigt. Weil auch die oberen Geschosse stark verrußt und verraucht sind, kann die Familie derzeit noch nicht zurück in das Gebäude. Den Schaden an der Doppelhaushälfte schätzt die Polizei auf rund 150.000 Euro.

Bereits im vergangenen Jahr hatten Rauchmelder in einem Mehrfamilienhaus in Bad Abbach die Bewohner rechtzeitig gewarnt.

Seit dem 1. Januar 2018 gilt für alle Wohngebäude eine Rauchmelderpflicht.

Autoren

Sebastian Wintermeier

Sendung

Regionalnachrichten aus der Oberpfalz vom 10.01.2019 - 10:00 Uhr