BR24 Logo
BR24 Logo
Startseite

Autobahnbrückenlärm an der A7 bei Elfershausen | BR24

© BR
Bildrechte: BR

Im unterfränkischen Landkreis Bad Kissingen wurde vor gut zwei Jahren die Autobahnbrücke an der A7 bei Elfershausen erneuert. Seither kämpft ein Anwohner für Lärmschutzmaßnahmen.

1
Per Mail sharen
  • Artikel mit Audio-Inhalten
  • Artikel mit Video-Inhalten

Autobahnbrückenlärm an der A7 bei Elfershausen

Seit die Klöffelsbergbrücke an der A7 in Unterfranken vor zwei Jahren umgebaut wurde, rattern die Übergänge bei jedem Fahrzeug. Vorher war das nicht so laut, sagen Anwohner. Die Autobahndirektion sieht aber keinen Handlungsbedarf.

1
Per Mail sharen
Von
  • Achim Winkelmann

Schon wieder passiert ein großer LKW die Klöffelsbergbrücke bei Elfershausen an der A7. Bis zu 50.000 Fahrzeuge fahren täglich über die Brücke in Unterfranken. Seit zwei Jahren geht das so, damals wurde die Klöffelsbergbrücke für 28 Millionen Euro teilerneuert und auch die Übergänge am Anfang und am Ende der Brücke neu eingebaut.

Dehnungsfugen notwendig, Modelle verschieden laut

Die Übergänge an den Dehnungsfugen sind nötig, damit die Brücke sich bei Temperaturschwankungen ausdehnen kann. Allerdings gibt es verschiedene Modelle: Einfache gerade Lamellen, die am günstigsten sind und dafür am lautesten, und lärmreduzierte Schwellen, die entweder wellenförmig verlaufen oder rautenförmig angeordnet und mit Blechen eingehaust sind, wie an der nahen Sinntalbrücke.

Rattern im nahen Langendorf störend

Ludwig Pfülb ist in den vergangenen Jahren schon fast zu einem Experten geworden. Der Rentner wohnt rund einen Kilometer von der Brücke entfernt im Elfershäuser Ortsteil Langendorf. Hier ist das Rattern zwar natürlich leiser, aber gerade abends und sonntags deutlich hörbar. Wegen der Tallage des Ortes werde der Schall wie bei einem Trompetentrichter weitergeleitet, hätten ihm Experten bestätigt. Pfülb ist sich sicher: Es ist ein Lärm, der nicht sein müsste.

Viele Briefe geschrieben, bislang erfolglos

Gerade im Garten ist das Geräusch besonders lästig, weiß auch Pfülbs Nachbar Sebastian Reuter. Er vergleicht das wiederkehrende Geräusch mit einem Peitschenknall, für Pfülb hört es sich wie ein Hammer auf Metall an. Seit mehr als einem Jahr hat Ludwig Pfülb viele Briefe geschrieben mit dem Ziel, dass an der Klöffelsbergbrücke der Lärmschutz nachgerüstet wird. Er hat das Verkehrsministerium angeschrieben, das Landesamt für Umwelt, auch die Bundestagsabgeordnete Manuela Rottmann hat auf sein Dringen hin versucht, auf die zuständigen Behörden einzuwirken.

Autobahndirektion sieht keinen Handlungsbedarf.

Die Autobahndirektion aber winkt ab. Es bestünde "keine Veranlassungen für Nachbesserungen", antwortet die Behörde auf Anfrage des Bayerischen Rundfunks. Wie im Schreiben vom 14.10.2019 dargelegt, sei die Brücke entsprechend den Reglungen des "Gesetzes zum Schutz vor schädlichen Umwelteinwirkungen durch Luftverunreinigungen, Geräusche, Erschütterungen und ähnliche Vorgänge" (BImSchG) sowie nach den einschlägigen technischen Regelwerken ausgeführt worden. Für den Einbau einer lärmgeminderten Konstruktion, wie sie Herr Pfülb fordere, seien die rechtlichen Voraussetzungen nach BImSchG nicht gegeben.

Landrat sieht wenig rechtliche Handhabe

Wir machen noch einen Versuch und treffen den Bad Kissinger Landrat Thomas Bold an der Brücke. Er kennt die Beschwerden aus verschiedenen Ortsteilen, verweist aber auf das rechtskräftig abgeschlossene Bauverfahren. Eine Berechnung hatte damals ergeben, dass ein anderes lärmreduzierendes Modell nicht nötig sei. Er bedauere das und die Lärmbelästigung wäre damit auch vermeidbar gewesen. Aber rechtlich war ein solches Modell aufgrund der Planfeststellung nicht erforderlich, so der Landrat.

Anwohner auf freiwillige Leistung angewiesen

Im Klartext heißt das: Die Planfeststellung wurde abgeschlossen, die Anwohner haben Pech. Wenn die Autobahnbehörde nicht freiwillig nachbessert, müssen die Langendorfer also weiter mit dem eigentlich vermeidbaren Lärm leben.

© BR
Bildrechte: BR / Achim Winkelmann

Seit die Klöffelsbergbrücke an der A7 in Unterfranken vor zwei Jahren umgebaut wurde, rattern die Übergänge bei jedem Fahrzeug. Vorher war das nicht so laut, sagen Anwohner. Die Autobahndirektion sieht aber keinen Handlungsbedarf.

"Darüber spricht Bayern": Der BR24-Newsletter informiert Sie immer montags bis freitags zum Feierabend über das Wichtigste vom Tag auf einen Blick – kompakt und direkt in Ihrem privaten Postfach. Hier geht’s zur Anmeldung!