BR24 Logo
BR24 Logo
Bayern

Raser von Unterpleichfeld: Acht Monate auf Bewährung | BR24

© BR

Fahrlässige Tötung, fahrlässige Körperverletzung und ein illegales Autorennen: Dafür wurde ein 19-Jähriger in Würzburg zu einer Strafe von acht Monaten auf Bewährung verurteilt. Er hatte einen Frontalzusammenstoß verursacht, bei dem eine Frau starb.

24
Per Mail sharen
Teilen
  • Artikel mit Audio-Inhalten

Raser von Unterpleichfeld: Acht Monate auf Bewährung

Fahrlässige Tötung, fahrlässige Körperverletzung und ein illegales Autorennen: Dafür wurde ein 19-Jähriger in Würzburg zu einer Strafe von acht Monaten auf Bewährung verurteilt. Er hatte einen Frontalzusammenstoß verursacht, bei dem eine Frau starb.

24
Per Mail sharen
Teilen

Der Fahranfänger, der im vergangenen Jahr einen tödlichen Unfall bei Unterpleichfeld (Lkr. Würzburg) verursacht hat, ist vom Jugendschöffengericht Würzburg zu einer Jugendstrafe von acht Monaten auf Bewährung verurteilt worden. Das Gericht sprach das Urteil wegen fahrlässiger Tötung, fahrlässiger Körperverletzung und fahrlässigen Autorennens. Das sagte ein Sprecher des Gerichts auf Anfrage des Bayerischen Rundfunks.

Illegales Autorennen – ohne zweites Fahrzeug

Der junge Mann war "mit nicht angepasster Geschwindigkeit gefahren" und hatte versucht, "die höchst mögliche Geschwindigkeit zu erreichen", so der Sprecher weiter. Deshalb ist von einem Autorennen die Rede, auch wenn kein zweites Fahrzeug beteiligt war. Der 19-Jährige musste außerdem seinen Führerschein abgeben und hat eine Führerschein-Sperre von neun Monaten bekommen.

Raser geriet bei Unterpleichfeld in Gegenverkehr

Im November vergangenen Jahres war der junge Mann mit seinem Mercedes von Rimpar Richtung Unterpleichfeld gefahren. Statt erlaubten 100 Stundenkilometern war er auf der kurvenreichen Strecke mit bis zu 187 km/h unterwegs gewesen.

Frau ums Leben gekommen

In einer Kurve geriet er in den Gegenverkehr und prallte frontal mit einem entgegenkommenden VW-Bus zusammen. Die 48-jährige Beifahrerin wurde dabei so schwer verletzt, dass sie noch an der Unfallstelle gestorben ist. Sowohl die Fahrerin des Kleinbuses als auch der Unfallverursacher wurden bei dem Unfall verletzt.