Eine Kelle vor einem Streifenwagen der Polizei
Bildrechte: picture alliance / Ostalb Network | Marius Bulling

Das Amtsgericht Augsburg hat einen Raser zu einer Bewährungsstrafe verurteilt.

Per Mail sharen
Artikel mit Bild-InhaltenBildbeitrag

Raser-Urteil: Bewährungsstrafe statt Führerschein und Porsche

Im Raum Dillingen flüchtete er im vergangenen Jahr mit seinem Porsche, ein Polizeiauto überschlug sich bei der Verfolgungsjagd: Jetzt wurde ein Raser vom Amtsgericht Augsburg verurteilt.

Über dieses Thema berichtet: Regionalnachrichten aus Schwaben am .

Nach einer Flucht vor der Polizei mit bis zu 200 Stundenkilometern ist ein Raser zu einem Jahr und acht Monaten Haft auf Bewährung verurteilt worden. Der Porsche des Mannes wird von der Justiz eingezogen und der 42-Jährige erhält eine Führerscheinsperre von eineinhalb Jahren.

Amtsgericht verurteilt Raser wegen zahlreicher Verkehrsstraftaten

Das Amtsgericht Augsburg verurteilte den Raser am Donnerstag wegen eines vorsätzlichen Vergehens gegen das Pflichtversicherungsgesetz, vorsätzlichem Fahren ohne Fahrerlaubnis, Sachbeschädigung, Gefährdung des Straßenverkehrs, verbotenem Kraftfahrzeugrennen und fahrlässiger Körperverletzung. Nach Angaben des Gerichts war der Angeklagte vollumfänglich geständig. Das Urteil ist noch nicht rechtskräftig.

Überschlag bei Verfolgungsjagd mit der Polizei

Der Mann hatte seinen Porsche unter anderem ohne Führerschein gefahren. Als die Polizei versuchte, ihn mit Blaulicht anzuhalten, flüchtete er in seinem Wagen: Mit bis zu 130 km/h innerorts und bis zu 200 km/h außerhalb von Ortschaften. Bei der Verfolgungsjagd im Raum Dillingen im vergangenen April überschlug sich ein Polizeifahrzeug. Ein Beamter brach sich dabei einen Finger.

Das ist die Europäische Perspektive bei BR24.

"Hier ist Bayern": Der BR24 Newsletter informiert Sie immer montags bis freitags zum Feierabend über das Wichtigste vom Tag auf einen Blick – kompakt und direkt in Ihrem privaten Postfach. Hier geht’s zur Anmeldung!