BR24 Logo
BR24 Logo
Startseite

Randalierer vom Domplatz zu Haftstrafe verurteilt | BR24

© dpa
Bildrechte: dpa

Amtsgericht in Regensburg

Per Mail sharen

    Randalierer vom Domplatz zu Haftstrafe verurteilt

    Ein 21-jähriger war im August 2019 bei der Randale auf dem Regensburger Domplatz dabei. Er hat aus einer Gruppe von 15 Personen heraus Polizisten angegriffen und mit Pflastersteinen beworfen. Jetzt wurde er zu einer längeren Hafttsrafe verurteilt.

    Per Mail sharen
    Von
    • BR24 Redaktion

    Die aus dem Ruder gelaufene Konfrontation zwischen feiernden Jugendlichen und Polizisten auf dem Regensburger Domplatz hatte im August 2019 für Aufsehen gesorgt. Die Jugendlichen hatten aus einer Gruppe von 15 Personen heraus die Polizisten angegriffen und schließlich auch mit Pflastersteinen beworfen, nachdem die Beamten Platzverweise ausgesprochen hatten. Ein Polizist war dabei an der Brust getroffen, aber aufgrund seiner Schutzkleidung nicht verletzt worden. Einer der Randalierer musste sich jetzt vor dem Amtsgericht (Jugendschöffengericht) Regensburg verantworten.

    Gericht von Schuld des Angeklagten überzeugt - hohe Haftstrafe

    Das Gericht verurteilte den 21 jährigen zu einer Freiheitsstrafe von einem Jahr und acht Monaten, unter anderem wegen versuchter gefährlicher Körperverletzung in Tateinheit mit einem tätlichen Angriff gegen Vollstreckungsbeamte. Damit blieb das Gericht deutlich unter der Forderung der Staatsanwaltschaft, die zwei Jahre und sechs Monate Haft gefordert hatte. Die Verteidigung hatte auf Freispruch plädiert. Es sei nicht nachzuweisen, dass der Angeklagte etwas auf Polizisten geworfen habe. Die Richterin hatte jedoch keinen Zweifel an der Schuld des 21-Jährigen. Sie zeigte sich überzeugt davon, dass der Angeklagte ein Handy und mindestens einen Pflasterstein auf Polizisten geworfen hatte.

    21-Jähriger mehrfach vorbestraft

    Erschwerend kam für den Angeklagten dazu, dass er mehrfach vorbestraft ist und gegen Bewährungsauflagen verstoßen hat. Der Angeklagte selbst hält sich für unschuldig. Noch ist das Urteil nicht rechtskräftig. Die Verteidigung kündigte Berufung vor dem Landgericht an.

    "Darüber spricht Bayern": Der neue BR24-Newsletter informiert Sie immer montags bis freitags zum Feierabend über das Wichtigste vom Tag auf einen Blick – kompakt und direkt in Ihrem privaten Postfach. Hier geht’s zur Anmeldung!