BR24 Logo
BR24 Logo
Startseite
© BR
Bildrechte: News5

Im Würzburger Stadtteil Rottenbauer lief am Vormittag ein Feuerwehreinsatz wegen des Austritts eines vermutlich radioaktiven Stoffes. Eine Gefahr für die Bevölkerung hätte laut Polizei nicht bestanden.

Per Mail sharen
  • Artikel mit Video-Inhalten

Radioaktives Paket: Feuerwehreinsatz in Würzburg

Am Standort eines Kurierunternehmens im Würzburg-Rottenbauer hat ein Paket mit heiklem Inhalt Feuerwehr und Polizei beschäftigt. Aus dem Paket ist ein radioaktiver Stoff ausgetreten. Eine Gefahr für die Bevölkerung bestand laut Polizei aber nicht.

Per Mail sharen
Von
  • BR24 Redaktion

Im Würzburger Stadtteil Rottenbauer hat es einen Feuerwehreinsatz wegen des Austritts eines vermutlich radioaktiven Stoffes gegeben. Eine Gefahr für die Bevölkerung habe jedoch nicht bestanden, sagte Björn Schmitt vom Polizeipräsidium Unterfranken im BR-Gespräch.

Radioaktive Flüssigkeit ausgelaufen

Am Standort eines Kurier- und Logistikunternehmens in der Delpstraße war eine geringe Menge Flüssigkeit aus einem Paket ausgelaufen. Das Paket hatte eine Gefahrenkennzeichnung für einen radioaktiven Stoff, so der Polizeisprecher. Die alarmierte Feuerwehr hatte den gesamten Innenbereich des Unternehmens geräumt und auch den Außenbereich abgesperrt.

Messungen der Einsatzkräfte: Keine direkte Gefahr

Ein Trupp mit Schutzausrüstung und schwerem Atemschutz begab sich daraufhin in den Gefahrenbereich, um die Lage vor Ort mit speziellen Messgeräten zu erkunden. Die Messungen am Paket ergaben, dass von der Flüssigkeit keine direkte Gefahr ausgeht. So konnten die Flüssigkeitsreste mit einem Chemikalienbinder aufgenommen werden. Das beschädigte Paket wurde laut Feuerwehr in ein spezielles Fass umgelagert, worin es dann vom Empfänger des Pakets abgeholt werden kann.

Rettungsdienst vor Ort aber niemand verletzt

Vier Speditions-Mitarbeiter, die Kontakt mit der Flüssigkeit hatten, wurden vom Rettungsdienst versorgt. Sie blieben schlussendlich unverletzt und konnten ihre Arbeit wieder aufnehmen, so die Feuerwehr. Für die insgesamt ungefähr 50 Einsatzkräfte von Feuerwehr und Rettungsdienst war der Einsatz nach etwa zwei Stunden beendet.

Nähere Informationen zu Herkunft, Ziel oder dem genauen Inhalt des Pakets gebe es bisher nicht. Unklar sei auch, warum der Stoff in dem Paket ausgetreten ist.

"Darüber spricht Bayern": Der neue BR24-Newsletter informiert Sie immer montags bis freitags zum Feierabend über das Wichtigste vom Tag auf einen Blick – kompakt und direkt in Ihrem privaten Postfach. Hier geht’s zur Anmeldung!