Zurück zur Startseite
Bayern
Zurück zur Startseite
Bayern

Radfahrer erfasst Elfjährige zweimal und fährt einfach weiter | BR24

© BR/Rudolf Heinz

In Deggendorf hat ein Radfahrer eine Elfjährige umgefahren, die auf dem Gehweg stand. Die Polizei sucht Zeugen.

Per Mail sharen
  • Artikel mit Bildergalerie
  • Artikel mit Audio-Inhalten
  • Artikel mit Video-Inhalten

Radfahrer erfasst Elfjährige zweimal und fährt einfach weiter

Unfassbare Szenen haben sich laut Polizei am Mittwoch im Deggendorfer Ortsteil Fischerdorf abgespielt. Ein unbekannter Radfahrer hat dort eine Elfjährige auf einem Gehweg erfasst und umgefahren. Danach fuhr er einfach davon. Die Polizei sucht Zeugen.

Per Mail sharen

Die Polizei in Deggendorf sucht nach einem besonders rücksichtslosen Radfahrer, der nach einem Unfall mit einem Mädchen einfach weitergefahren ist. Das Mädchen stand am Mittwoch gegen Mittag an der Hauptstraße auf dem Gehweg im Deggendorfer Ortsteil Fischerdorf, als sich ein Fahrradfahrer näherte. Der Radler fuhr das Mädchen einfach um und beleidigte die am Boden liegende Elfjährige noch dazu.

Beleidigungen anstatt Erste-Hilfe

Danach setzte sich der Mann wieder auf sein Fahrrad, überrollte nochmals die Hand des Mädchens und flüchtete Richtung Donaubrücke. Laut Polizei erlitt das Mädchen Verletzungen an einer Hand und einem Knöchel:

"In dieser Heftigkeit kommt es selten vor, dass ein Kind angefahren wird, das ordnungsgemäß auf dem Gehweg steht und der Fahrradfahrer - unberechtigterweise - den Gehweg benutzt und dann sogar das verletzte Kind am Boden noch beschimpft, wieder aufsteigt und weiter fährt." Stephan Seiler, Polizeichef Deggendorf

Wie Polizeichef Seiler dem Bayerischen Rundfunk sagte, sei es zudem nicht erlaubt gewesen, dass der Mann auf dem Gehweg fährt, auf dem das Kind stand.

© BR/Konstantin König

Unfassbare Szenen haben sich laut Polizei am Mittwoch im Deggendorfer Ortsteil Fischerdorf abgespielt. Ein unbekannter Radfahrer hat dort eine Elfjährige auf einem Gehweg erfasst und umgefahren. Danach fuhr er einfach davon.

Vater froh, dass nichts Schlimmeres passiert ist

Das kann auch der Vater von Mia nicht verstehen, Klaus aus Fischerdorf. Seine Tochter hätte ein bisschen Angst, zu Fuß auf dem Gehweg zu gehen - es könne jederzeit wieder passieren, dass ein Radfahrer sie anfährt. Mia habe ihren Vater deswegen gebeten, sie heute nach der Schule abzuholen, damit sie nicht zu Fuß gehen muss.

Nach dem Vorfall habe Mia "gezittert und geweint, weil sie Schmerzen hatte", so ihr Vater. Er ist froh, dass nichts Schlimmeres passiert ist: "Es hätte blöd ausgehen können, wenn sie mit dem Kopf gegen eine Glasscheibe nach hinten gefallen wäre." Mia brauche noch ein bisschen Zeit, aber es gehe ihr gut.

Metzgereiangestelle als Zeugin?

Mias Vater ist froh, dass es auch Zeugen gibt: "Die Leute in der Metzgerei in Fischerdorf haben das gesehen und haben sich auch aufgeregt, wie man am Gehweg so schnell fahren kann." Eine Angestellte der Metzgerei, Martina Sicheneder, kann im Gespräch mit dem Bayerischen Rundfunk den Unfallhergang bestätigten. "Wir wollten noch hinterher, aber haben es nicht mehr geschafft."

© BR/Rudolf Heinz

Die elfjährige Mia wurde von einem bisher unbekannten Radfahrer zwei Mal angefahren.

© BR/Rudolf Heinz

Vater von Mia, Klaus aus Fischerdorf, holt seine Tochter jetzt lieber mit dem Auto von der Schule ab.

© BR/Rudolf Heinz

Deggendorfs Polizeichef Stephan Seiler: "In dieser Heftigkeit kommt es selten vor, dass ein Kind angefahren wird."

© BR/Rudolf Heinz

Metzgereiangestelle Martina Sicheneder: Sie hat den Unfall gesehen und wollte dem Radfahrer noch hinterher laufen.

Polizei sucht Zeugen

Deswegen sucht die Polizei jetzt auch Zeugen: Der Radfahrer wird als circa 60 Jahre beschrieben, mit braun-grauen Haaren und dünner Figur. Er sprach gebrochen Deutsch. Die Polizei hofft auf Zeugenhinweise.