BR24 Logo
BR24 Logo
Bayern

Rad-Bürgerbegehren: Regensburger Stadtrat übernimmt Forderungen | BR24

© BR

Der Regensburger Stadtrat hat den sogenannten "Radentscheid Regensburg" durchgewunken. Damit werden Forderungen der Initiatoren des Bürgerbegehrens übernommen, zum Beispiel nach Hauptrouten für Fahrradfahrer. Ein Bürgerentscheid entfällt.

5
Per Mail sharen
Teilen
  • Artikel mit Audio-Inhalten

Rad-Bürgerbegehren: Regensburger Stadtrat übernimmt Forderungen

Der Regensburger Stadtrat hat den sogenannten "Radentscheid Regensburg" durchgewunken. Damit werden Forderungen der Initiatoren des Bürgerbegehrens übernommen, zum Beispiel nach Hauptrouten für Fahrradfahrer. Ein Bürgerentscheid entfällt.

5
Per Mail sharen
Teilen

Der Regensburger Stadtrat hat den sogenannten "Radentscheid Regensburg" durchgewunken. Damit will die Stadt künftig bei der Stadtplanung den Radverkehr noch stärker berücksichtigen. Unter anderem sollen durchgängige Hauptrouten für den Fahrrad-Verkehr angelegt werden, die alle Stadtteile miteinander verbinden.

Bürgerbegehren war erfolgreich

Grundlage war ein Bürgerbegehren, bei dem sich 11.303 Unterstützer in Listen eingetragen hatten. 6.500 Unterschriften wurden nach einer Prüfung als gültig gewertet: Damit war das erforderliche Quorum von 5.712 gültigen Unterschriften erreicht, um einen Bürgerentscheid zu beantragen.

Sichere Fahrradrouten als Ziel

Allerdings wird es dazu nicht kommen, da der Stadtrat die Forderungen des Bürgerbegehrens übernahm. Als nächstes soll nun unter Federführung eines "Nahmobilitätskoordinators" ein Plan ausgearbeitet werden, welche Maßnahmen wann umgesetzt werden können. Neben der Schaffung sicherer Fahrradrouten sind dies auch die Schaffung eine ausreichenden Zahl an Fahrradabstellplätzen u.a. in der nähe öffentlicher Einrichtungen und an Verkehrsknotenpunkten.