Zurück zur Startseite
Bayern
Zurück zur Startseite
Bayern

Prozessbeginn in Kempten wegen erpresserischen Menschenraubs | BR24

© BR

Vor dem Landgericht Kempten beginnt der Prozess gegen eine Frau und einen Mann, die sich seit Oktober 2018 in Untersuchungshaft befinden. Ihnen wird erpresserischer Menschenraub, unerlaubter Waffenbesitz und schwerer Diebstahl vorgeworfen.

1
Per Mail sharen
Teilen
  • Artikel mit Audio-Inhalten

Prozessbeginn in Kempten wegen erpresserischen Menschenraubs

Vor dem Landgericht Kempten beginnt der Prozess gegen eine Frau und einen Mann, die sich seit Oktober 2018 in Untersuchungshaft befinden. Ihnen wird erpresserischer Menschenraub, unerlaubter Waffenbesitz und schwerer Diebstahl vorgeworfen.

1
Per Mail sharen
Teilen

Der 49-jährige Mann aus dem Oberallgäu soll sich zwischen 2014 und 2015 zunächst illegal zwei Schusswaffen besorgt haben, um anschließend mit der 43-jährigen Mitangeklagten im Park das Schießen zu üben, sagt ein Sprecher der Staatsanwaltschaft Kempten.

Täter bedrohen Sparkassen-Kundin mit einer Waffe

Im März 2018 soll das Täterpaar dann maskiert und mit Pistolen bewaffnet vor einer Sparkassen-Filiale in Kempten ihrem Opfer aufgelauert haben. Die Kundin hatte gegen 20 Uhr Geld am Automaten abgehoben, als die beiden ihr laut Anklage beim Einsteigen in das Auto eine Waffe an den Kopf gehalten und sie gezwungen hatten, ihre EC-Karte und die PIN-Nummer herauszurücken.

Frau mit Kabelbindern gefesselt

Anschließend sollen sie die Frau mit Kabelbindern gefesselt und ihr eine Plastiktüte über den Kopf gezogen haben. Nachdem es dem Täterpaar aber mehrmals nicht gelungen war, Geld vom Konto der Frau abzuheben, flohen sie mit dem Auto der Geschädigten, ihrem Handy und dem Geldbeutel und ließen die Frau zurück.

Angeklagter soll 56 Autos aufgebrochen haben

Dem angeklagten Mann wird darüber hinaus zur Last gelegt, im Zeitraum von Juli bis Oktober 2018 in Kempten und Waltenhofen (Landkreis Oberallgäu) insgesamt 56 Autos aufgebrochen und Wertgegenstände im Wert von knapp 5.000 Euro entwendet zu haben. Er und seine Partnerin hatten es überwiegend auf Bargeld und Scheckkarten abgesehen, sagt die Staatsanwaltschaft.

Durch die Aufbrüche entstand ein Schaden von mehr als 15.000 Euro. Die beiden müssen sich ab Dienstag vor dem Landgericht Kempten verantworten.