Zurück zur Startseite
Bayern
Zurück zur Startseite
Bayern

Prozessauftakt: Randale im "Ankerzentrum" Bamberg | BR24

© BR

Ein Streit zwischen Sicherheitskräften und Bewohnern im Bamberger Ankerzentrum hat Ende 2018 zu einem Polizeigroßeinsatz geführt. Nun stehen vier Bewohner wegen schwerer Brandstiftung und gefährlicher Körperverletzung vor Gericht.

10
Per Mail sharen
Teilen
  • Artikel mit Audio-Inhalten
  • Artikel mit Video-Inhalten

Prozessauftakt: Randale im "Ankerzentrum" Bamberg

Im Dezember 2018 war es im "Ankerzentrum" in Bamberg zu schweren Ausschreitungen gekommen, 16 Menschen wurden verletzt. Nun müssen sich vier Bewohner der Einrichtung wegen Brandstiftung und Körperverletzung vor dem Landgericht Bamberg verantworten.

10
Per Mail sharen
Teilen

Nach einem Großeinsatz der Polizei im "Ankerzentrum" Bamberg im Dezember vergangenen Jahres müssen sich ab Montag vier Männer im Alter zwischen 21 und 28 Jahren wegen schwerer Brandstiftung und gefährlicher Körperverletzung vor dem Landgericht in Bamberg verantworten.

Streit wegen Ruhestörung eskaliert

In der Dezembernacht soll es laut Staatsanwaltschaft zunächst zwischen mehreren Bewohnern der Einrichtung und Sicherheitspersonal zu einem Streit gekommen sein. Beim Eintreffen mehrerer Polizeistreifen sollen sich die Männer aus Eritrea unter anderem mit Pflastersteinen und Stöcken bewaffnet haben. In der Folge kam es zu Übergriffen gegen Polizeibeamte und einen Bewohner. Aus einem Wohngebäude warfen die Bewohner mehrere Gegenstände, unter anderem auch Pflastersteine in Richtung der Einsatzkräfte. Außerdem sollen die vier Männer laut Staatsanwaltschaft in mindestens zwei Zimmern mehrere Matratzen angezündet haben.

© BR/Schindhelm

Im Dezember 2018 war es im "Ankerzentrum" in Bamberg zu schweren Ausschreitungen gekommen, 16 Menschen wurden verletzt. Nun müssen sich vier Bewohner der Einrichtung wegen Brandstiftung und Körperverletzung vor dem Landgericht Bamberg verantworten.

Viele Verletzte und hoher Sachschaden

15 Bewohner erlitten eine Rauchgasvergiftung. Ein Bewohner rettete sich mit einem Sprung vom Balkon vor dem Feuer und erlitt eine Prellung an der Lendenwirbelsäule. Es entstand ein Sachschaden von knapp 100 000 Euro. In dem Zusammenhang ermittelte die Staatsanwaltschaft in Bamberg auch gegen mehrere Sicherheitsmitarbeiter des "Ankerzentrums". Gegen zwei ermittelte die Behörde wegen des Verdachts der versuchten gefährlichen Körperverletzung sowie der vorsätzlichen Körperverletzung.

Sicherheitsmitarbeiter handeln aus Notwehr

Das Ermittlungsverfahren gegen die beiden wurde jedoch wegen Notwehr eingestellt, teilt Staatsanwalt Andre Libischer dem Bayerischen Rundfunk auf Anfrage mit. Die Sicherheitsmitarbeiter seien "massiven Angriffen" mehrerer Bewohner mit Steinen und anderen Wurfgegenständen ausgesetzt gewesen. Damit sei ihr eigenes Handeln gerechtfertigt gewesen. Anlass der Auseinandersetzung war damals laut Polizei eine Ruhestörung.

© BR / Frankenschau Aktuell vom 11.12.2018

Im "Ankerzentrum" Bamberg hat es einen größeren Polizeieinsatz gegeben. Anlass war der Polizei zufolge ein Angriff auf einen Sicherheitsmitarbeiter. Bei dem Einsatz wurden neun Männer festgenommen.