Zurück zur Startseite
Bayern
Zurück zur Startseite
Bayern

Geiselnahme in Mainkofen: Mutmaßlicher Täter vor Gericht | BR24

© Bayern 1

Ein Patient des Bezirkskrankenhauses Mainkofen soll im Januar eine Mitpatientin mit einem Messer bedroht haben. Wegen der Geiselnahme muss sich der 41-jährige Mann heute vor Gericht verantworten. Unter anderem wird seine Schuldunfähigkeit geprüft.

Per Mail sharen
Teilen
  • Artikel mit Audio-Inhalten

Geiselnahme in Mainkofen: Mutmaßlicher Täter vor Gericht

Ein Patient des Bezirkskrankenhauses Mainkofen soll im Januar eine Mitpatientin mit einem Messer bedroht haben. Wegen der Geiselnahme muss sich der 41-jährige Mann heute vor Gericht verantworten. Unter anderem wird seine Schuldunfähigkeit geprüft.

Per Mail sharen
Teilen

Wegen einer Geiselnahme am Bezirksklinikum Mainkofen muss sich ab heute ein 41 Jahre alter Mann vor der Ersten Strafkammer des Landgerichts Deggendorf verantworten. Er soll Im Januar dieses Jahres eine Geisel genommen haben, um die Klinik verlassen zu können.

Geiselnahme dauerte drei Stunden

Nach den Ermittlungen der Staatsanwaltschaft soll der Angeklagte in einem Patientenzimmer eine Mitpatientin mit Hilfe eines Messers in seine Gewalt gebracht und gedroht haben, diese zu verletzen, wenn er die Klinik nicht verlassen könne. Zuvor hatte der Mann noch andere Menschen bedroht, er hatte zwei Messer bei sich. Die Polizei musste die Station räumen, die Zufahrt wurde zum Krankenhausgelände gesperrt. Der Betrieb im Krankenhaus und in der Krankenpflegeschule lief aber normal weiter.

Rund 50 Einsatzkräfte waren im Januar vor Ort, darunter auch ein Spezialeinsatzkommando (SEK). Nach etwa drei Stunden drang das SEK in das Zimmer ein und konnte den Patienten aus Österreich überwältigen. Der Mann wurde bei seiner Verhaftung leicht verletzt, die 57-jährige Geisel blieb unverletzt.

Schuldunfähigkeit wegen psychiatrischen Gutachtens

Die Staatsanwaltschaft geht nach Einholung eines psychiatrischen Gutachtens davon aus, dass der 41-Jährige an einer Erkrankung aus dem schizophrenen Formenkreis leidet. Er soll deshalb im Zustand der Schuldunfähigkeit gehandelt haben.

Gericht prüft Unterbringung in geschlossener Abteilung

Das Gericht wird im Rahmen eines sogenannten Sicherungsverfahrens prüfen, ob für den Angeklagte zum Schutz der Allgemeinheit eine Unterbringung in der geschlossenen Abteilung eines psychiatrischen Krankenhauses anzuordnen ist. Bei dem Verfahren sollen acht Zeugen und ein Sachverständiger gehört werden.