BR24 Logo
BR24 Logo
Startseite

Prozess um Messerattacke Passau: Lange Haftstrafe gefordert | BR24

© pa/dpa/Armin Weigel

Der Angeklagte mit Handschellen

Per Mail sharen

    Prozess um Messerattacke Passau: Lange Haftstrafe gefordert

    Heimtückischer Mord oder Körperverletzung mit Todesfolge? Vor dem Landgericht Passau sind heute die Plädoyers im Prozess um eine tödliche Messerattacke gesprochen worden. Eine lange Haftstrafe wird für den Angeklagten immer wahrscheinlicher.

    Per Mail sharen

    Für eine tödliche Messerattacke in Passau soll ein 26 Jahre alter Mann nach dem Willen der Staatsanwaltschaft lebenslänglich in Haft.

    Heimtückischer Mord oder Körperverletzung mit Todesfolge?

    Der Behördenvertreter warf dem aus dem Iran stammenden Angeklagten am Dienstag vor dem Landgericht heimtückischen Mord vor. Die Verteidigerin des Mannes forderte für gefährliche Körperverletzung mit Todesfolge eine achtjährige Gefängnisstrafe. Der zweite Verteidiger plädierte auf Totschlag, ohne dabei ein konkretes Strafmaß zu nennen.

    Streit begann schon im Iran

    Der 26-Jährige und sein Opfer, ein Landsmann, sollen bereits im Iran einen Streit gehabt haben. Dafür habe sich der Angeklagte rächen wollen, so die Anklage. Sie waren sich demnach in Passau zufälligerweise wieder begegnet und hatten sich im Herbst 2019 zu einem Treffen verabredet. Bei diesem sei es zu dem tödlichen Messerangriff gekommen.

    Zeugen: Angeklagter berichtet von Vergewaltigung

    Der Angeklagte ließ am ersten Prozesstag erklären, dass er sich nicht zur Tat äußern wolle. Trotzdem gab es Erkenntnisse zu einem möglichen Motiv. Ein Polizist und ein Freund des Angeklagten sagten aus, Hamid G. habe ihnen gegenüber angegeben, vom 33-Jährigen im Iran zwei Mal vergewaltigt worden zu sein. Deshalb habe er dem Kontrahenten einen Denkzettel verpassen, ihn aber nur verletzen wollen. Erst später habe er erfahren, dass Imam R. an der Stichverletzung gestorben sei.

    In seinen letzten Worten bat der Angeklagte die Angehörigen um Verzeihung. Er beteuerte, dass er sein Opfer nicht habe töten wollen. Das Urteil könnte am Montag gesprochen werden.

    "Darüber spricht Bayern": Der neue BR24-Newsletter informiert Sie immer montags bis freitags zum Feierabend über das Wichtigste vom Tag auf einen Blick – kompakt und direkt in Ihrem privaten Postfach. Hier geht’s zur Anmeldung!