| BR24

 
 

Bild

Landgericht Augsburg
© BR / Bentele

Autoren

Christine Kellermann
Barbara Leinfelder
© BR / Bentele

Landgericht Augsburg

Vor 25 Jahren steigt eine junge Frau, die auf dem Augsburger Straßenstrich anschaffen geht, an der Hessenbachstraße zu einem Freier ins Auto und wird wenig später an einem Bahndamm bei Gessertshausen im Landkreis Augsburg tot aufgefunden. Die Obduktion ergibt, dass die 36-Jährige erst mit einem 22 Zentimeter langen Möbelfuß bewusstlos geschlagen und dann erwürgt worden ist, zudem wurde die Frau mit dem Holzteil penetriert.

Ermittlungen ohne Erfolg

Die Ermittlungen der Polizei sind umfangreich, gehen zunächst ins Rotlichtmilieu, die Fahnder schließen aber auch einen Racheakt der Mafia nicht aus. Jahre zuvor nämlich war das Mordopfer als Zeugin in eine Schießerei im Augsburger Schlachthofviertel verwickelt gewesen, bei der zwei Männer starben und ein Polizist schwer verletzt wurde. Alle Spuren, die die Mordermittler zusammentrugen, führten aber schließlich ins Leere. Der Fall Monika B. geht zu den sogenannten Cold Cases der Augsburger Polizei, den ungeklärten Mordfällen.

DNA-Abgleich bringt Treffer

In dem Fall gibt es keine Fortschritte mehr - bis im vergangenen Jahr ein Mann in Augsburg von einer Bekannten wegen Vergewaltigung angezeigt wird. In der Datenbank der Polizei gibt es einen DNA-Treffer, der die Verbindung zu dem 25 Jahre zurückliegenden Mordfall schafft.

Der 50 Jahre alter Mann wird daraufhin festgenommen. Er leugnet den Mord im Polizeiverhör. Die Augsburger Staatsanwaltschaft erhebt dennoch Anklage wegen Vergewaltigung und Mordes - ein Mordmotiv sei Habgier gewesen, so die Ermittler.

Urteil im Prostituiertenmord erst 2019

Der Beschuldigte, ein lediger Mann aus Augsburg, sitzt seither in Untersuchungshaft. Ihm droht im Fall einer Verurteilung eine lebenslange Haftstrafe. Drei Sachverständige und insgesamt 124 Zeugen sollen vor dem Augsburger Landgericht aussagen, darunter auch frühere Freier und ehemalige Prostituierte, die mittlerweile ein bürgerliches Leben führen. Auch die Tochter der ermordeten Frau ist als Zeugin geladen.

Das Urteil im Augsburger Prostituiertenmord-Verfahren soll voraussichtlich Ende April fallen.

Autoren

Christine Kellermann
Barbara Leinfelder

Sendung

Regionalnachrichten aus Schwaben vom 06.12.2018 - 06:30 Uhr