BR24 Logo
BR24 Logo
Startseite

NEU

Professor der Uni Bamberg erforscht Verschwörungstheorien | BR24

© BR/Frankenschau

Gerade in Corona-Zeiten kursieren viele Geschichten rund um das Virus, die Impfpflicht oder Bill Gates. Ein Team der Uni Bamberg forscht deshalb an der Entstehung solcher Verschwörungstheorien.

3
Per Mail sharen
  • Artikel mit Video-Inhalten

Professor der Uni Bamberg erforscht Verschwörungstheorien

An der Universität Bamberg wird erforscht, warum manche Menschen für Verschwörungstheorien anfälliger sind als andere. Eine grundlegende Erkenntnis dabei: Interessanten Geschichten Aufmerksamkeit zu schenken ist typisch menschlich.

3
Per Mail sharen

Es sei "schlichtweg menschlich", dass wir interessanten, alternativen Geschichten Gehör schenken und sie faszinierend finden, sagt Claus-Christian Carbon von der Universität Bamberg. Der Professor für Wahrnehmungspsychologie forscht derzeit zu Verschwörungstheorien in Zeiten der Corona-Pandemie.

Bamberger Forscher legt Versuchspersonen Karten vor

Versuchspersonen bekommen eine Reihe von Karten mit unterschiedlichen Aussagen zur Entstehung der Pandemie vorgelegt. Darauf finden sich zum Beispiel verschiedene Thesen zur Entstehung des Coronavirus, darunter auch so absurde, wie diese: "Die Bundesregierung tötet mit Hilfe des Coronavirus ältere Menschen, um Rentenbeiträge zu sparen." Aus den vielen verschiedenen Behauptungen sollen die Versuchspersonen dann eine für sie plausible Geschichte konstruieren.

"Experimentelle Forschung bedeutet wir verändern eine bestimmte Bedingung und können dann zeigen das es nicht den klassischen Verschwörungstheoretiker gibt, sondern das sie relativ schnell vielleicht selbst Verschwörungstheorien anhängig sein können." Claus-Christian Carbon, Wahrnehmungspsychologe,Uni Bamberg

Vorwissen und Quellen entscheiden über Anfälligkeit für Verschwörungstheorien

Carbons Erkenntnis: Ob Menschen zu Verschwörungstheorien tendieren, hänge stark davon ab wie gut eine Geschichte ist, welches Vorwissen sie haben und wo sie sich informieren. Auch häufig benutzte Phrasen manipulieren demnach das Urteilsvermögen. Die Menschen glauben, was sie oft hören, sagt Carbon.

"Wenn sie beispielsweise immer wieder hören, dass der Virus vermutlich aus Wuhan kommt oder der Virus heißt plötzlich Wuhan-Virus - dann ist es eben nicht mehr ein Virus der vielleicht aus Wuhan kommt, sondern dann kommt der aus Wuhan." Claus-Christian Carbon

"Darüber spricht Bayern": Der neue BR24-Newsletter informiert Sie immer montags bis freitags zum Feierabend über das Wichtigste vom Tag auf einen Blick – kompakt und direkt in Ihrem privaten Postfach. Hier geht’s zur Anmeldung!