| BR24

 
 

Bild

Höckerschwan vertreibt andere Schwäne
© picture alliance/chromorange / Michael Weirauch
© picture alliance/chromorange / Michael Weirauch

Höckerschwan vertreibt andere Schwäne

Der Höckerschwan vom Tegernsee war zum „Problem-Schwan“ geworden, weil er auch auf Menschen immer wieder äußerst aggressiv reagiert hatte. So soll er auch Schwimmer und Kajakfahrer angegriffen haben. Das Landratsamt Miesbach hat deshalb beschlossen, das Tier umzusiedeln.

Zu viele Menschen: Schwan steht unter Stress

Nach Ansicht von Johanna Ecker-Schotte vom Tierschutzverein Tegernseer Tal steht der Schwan am Tegernsee unter Stress, daher sein aggressives Verhalten. Sie habe auch Informationen erhalten, dass ihn Menschen mit einem Paddel geschlagen hätten. Der Schwan verteidige nur sein Revier.

Tierschützer sollen Problem-Schwan einfangen

Der Tierschutzverein Tegernseer Tal wurde beauftragt, den Schwan einzufangen und umzusiedeln. Wichtig sei vor allem, dass nur wenige Menschen bei der Aktion dabei seien, erklärt Johanna Ecker-Schotte, also Tierschützer, die Geduld haben und Ruhe ausstrahlen.

Neue Heimat bleibt geheim

Wohin der Schwan genau kommen soll, möchte der Tierschutzverein nicht bekanntgeben. Es soll aber ein ruhiger See sein, wo ihn keine Menschen stören.

Immer mal wieder gibt es Probleme mit Schwänen in Bayern. Zuletzt beispielsweise im Münchner Stadtteil Giesing oder in Hohenschwangau.