Zurück zur Startseite
Bayern
Zurück zur Startseite
Bayern

Post- und DHL-Betriebsräte fordern einheitlichen Tarifvertrag | BR24

© dpa/pa

Ein streikender Mitarbeiter vor den DHL-Fahrzeugen

Per Mail sharen
Teilen

    Post- und DHL-Betriebsräte fordern einheitlichen Tarifvertrag

    Betriebsräte der Deutschen Post und deren Tochterunternehmen DHL Delivery streiken derzeit (28.2.19) vor dem Nürnberger Gewerkschaftshaus unter anderem für einen einheitlichen Tarifvertrag protestieren.

    Per Mail sharen
    Teilen

    Betriebsräte der Deutschen Post und deren Tochterunternehmen DHL Delivery protestieren vor dem Nürnberger Gewerkschaftshaus unter anderem für einen einheitlichen Tarifvertrag.

    Gleiche Bezahlung gefordert

    Anlässlich der aktuellen Tarifverhandlungen bei der Deutschen Post AG fordern sie gemeinsam mit der Gewerkschaft Verdi Bayern auch die Einbindung der DHL Beschäftigten in den Haustarifvertrag der Deutschen Post. Bei der Aktion möchten die etwa 50 Arbeitnehmervertreter ein Plakat mit der Aufschrift "Ein Betrieb – Ein Tarifvertrag" präsentieren.

    "Wir wollen mit unserer Aktion unserer Verhandlungskommission den Rücken stärken." David Merck, bei Verdi Bayern für die Postdienste zuständig

    Keine schlechteren Verträge bei Neueinstellungen

    Denn heute treffen sich die Betriebsratsspitzen von Post und DHL zu einer Strategiesitzung im Nürnberger Gewerkschaftshaus. Verdi befürchtet, dass neue Mitarbeiter bei der Post ab dem kommenden Jahr zum schlechter bezahlten Tarif der DHL Delivery eingestellt werden. "Die Verhandlungen sind wegweisend für die kommenden Jahre“, sagt Merck dem Bayerischen Rundfunk.

    Nach Angaben von Verdi Bayern arbeiten im Freistaat derzeit rund 25.500 Männer und Frauen für die Post und 1.300 für DHL Delivery. Das Tochterunternehmen der Post ist hauptsächlich für die Paketzustellung in den Ballungsräumen wie München und Nürnberg zuständig.