Zurück zur Startseite
Bayern
Zurück zur Startseite
Bayern

Positive Bilanz zum ersten Plärrer-Wochenende | BR24

© BR / Florian Regensburger

Festumzug am ersten Plärrer-Wochenende

Per Mail sharen
Teilen

    Positive Bilanz zum ersten Plärrer-Wochenende

    Das Wetter spielte mit und auch sonst ziehen die Verantwortlichen eine positive Bilanz des ersten Plärrer-Wochenendes in Augsburg. So auch die Polizei: Bis auf kleinere Körperverletzungen blieb Schwabens größtes Volksfest friedlich.

    Per Mail sharen
    Teilen

    Eine durchweg positive Bilanz des ersten Plärrer-Wochenendes ziehen Augsburgs Ordnungsreferent Dirk Wurm und Schaustellersprecher Josef Diebold. "Ein Auftakt nach Maß", sagt Wurm. Der Herbstplärrer habe sich von seiner besten Seite gezeigt: familienfreundlich, sicher und sonnig. So dürfe es gerne weitergehen.

    Gewitter am Sonntag zog vorbei

    Tatsächlich war das Gewitter, das gestern über weite Teile Schwabens zog, am Plärrergelände vorbeigegangen: "Links und rechts" an uns vorbei, freut sich Schaustellersprecher Diebold. Die Schausteller seien zufrieden, die neuen Fahrgeschäfte kämen gut an.

    Wenig zu tun für die Polizei

    Kaum zu tun hatten bisher auch die Beamten der neu eingerichteten Plärrerwache. "Es gab kleinere Körperverletzungen, aber keine klassischen Maßkrugschlägereien oder sonstige schwere Körperverletzungen. Wir hoffen, dass das so bleibt", sagte Pressesprecher Michael Jakob vom Polizeipräsidium Schwaben Nord dem BR.

    Zwei Schläge zum Anzapfen

    Am Freitag Abend hatte der Augsburger Oberbürgermeister Kurt Gribl (CSU) Schwabens größtes Volksfest mit dem Anzapfen des ersten Fasses eröffnet. Zwei Schläge hatte er dafür benötigt. Am Samstag um die Mittagszeit folgte der traditionelle Festumzug von der Maxstraße aufs Festgelände, auch Ministerpräsident Markus Söder (CSU) und Wirtschaftsminister Hubert Aiwanger (Freie Wähler) nahmen daran teil. Der Herbstplärrer dauert noch bis zum 8. September.