BR24 Logo
BR24 Logo
Startseite

Pop-Up: Gastronom baut Friseursalon aus Paletten in Bayreuth | BR24

© BR
Bildrechte: BR/Kristina Kreutzer

Gastronom Wolfgang Fiebich und Friseurmeisterin Sandra Schrödel stehen in ihrem Pop-Up-Friseursalon.

Per Mail sharen
  • Artikel mit Audio-Inhalten

Pop-Up: Gastronom baut Friseursalon aus Paletten in Bayreuth

Was macht ein Gastronom, wenn er nicht öffnen darf? In Bayreuth macht er aus einer Bar eine Verkaufstheke – und baut einen Pop-Up-Friseursalon auf. Eine Idee, die auch in anderen Branchen Schule machen könnte.

Per Mail sharen
Von
  • Kristina Kreutzer

An der Wand hängen Obstkisten und Paletten – daran Blumentöpfe, in denen alles verstaut wird, was zum Haareschneiden gebraucht wird. Minimalistisch, schlicht und funktional sieht der Friseursalon von Sandra Schrödel aus. Der Laden, der sich gegenüber Schrödels eigentlichem Haarsalon befindet, ist nicht von Dauer. Pop-Up-Einrichtungen sind vergleichsweise einfach eingerichtete Geschäfte, die schnell eröffnet, aber nur für kurze Zeit betrieben werden. In Schrödels Fall ist es ein Versuch, mehr Kundenwünsche zu befriedigen, wenn Friseure nach der knapp drei Monate langen coronabedingten Zwangspause wieder öffnen dürfen.

Pop-Up: Ein Friseursalon für drei Monate

Die Augen von Sandra Schrödel strahlen. Die 39 Jahre alte Friseurmeisterin ist seit vier Jahren selbstständig. Ihr Salon ist mitten in der Bayreuther Innenstadt. Der Terminkalender ist voll, seit bekannt wurde, dass Friseure wieder öffnen dürfen. Doch der Platz auf den Stühlen in ihrem Laden ist bei Einhaltung der geltenden Hygienemaßnahmen begrenzt. Und so kam sie auf die Idee, gemeinsam mit dem Bayreuther Gastronom Wolfgang Fiebich – dessen Branche noch nicht öffnen darf – einen Pop-Up-Friseursalon aufzubauen.

"Der Mieter unseres alten Ladens ist umgezogen. Jetzt steht er leer und ist direkt gegenüber vom Salon. Da kam mir die Idee, zumindest für den Übergang, dort noch weitere Stühle aufzustellen. Ein echter Glücksfall." Sandra Schrödel, Friseurmeisterin aus Bayreuth

In zwei Wochen wird aus Bar-Equipment ein Frisörsalon

Wolfgang Fiebich ist "Gastronom mit Herz und Seele", sagt er selbst. Seit einigen Jahren ist er auch im Leerstandsmanagement der Stadt aktiv. Das heißt: Er baut leere Geschäftsflächen für drei Monate in sogenannte Pop-Up-Bars um. So rücken die verwaisten Räume wieder ins Bewusstsein – und der Erfolg spricht für sich. Bisher konnte jede Immobile im Anschluss an die Aktionen wieder vermietet werden, so Fiebich. Als Sandra Schrödel ihn um Hilfe bat, war er sofort dabei.

"Wir haben das Barequipment einfach so umfunktioniert, dass es auch für einen Friseursalon genutzt werden kann." Wolfgang Fiebich, Gastromom aus Bayreuth

So wurde aus einem ehemaligen Bar-Tisch beispielsweise ein Tresen, an dem die Kunden ihren Haarschnitt bezahlen werden. Von der Idee zur Umsetzung hat es knapp zwei Wochen gedauert. Der Pop-Up-Friseursalon soll für drei Monate nutzbar sein.

Geschäftsidee Pop-Up: Brauereien und Einzelhandel fragen an

Die Friseurmeisterin und der Gastronom kennen sich seit Jahren. Daher bekomme sie auch alles zum Selbstkostenpreis. "Ich will mich hier nicht bereichern, sondern unterstützen", sagt Wolfgang Fiebich dem BR. Die Idee könnte sich aber durchaus zum Geschäftsmodell entwickeln. Anfragen lägen ihm bereits aus dem Einzelhandel und von Brauereien vor, so Fiebich.

"Darüber spricht Bayern": Der neue BR24-Newsletter informiert Sie immer montags bis freitags zum Feierabend über das Wichtigste vom Tag auf einen Blick – kompakt und direkt in Ihrem privaten Postfach. Hier geht’s zur Anmeldung!