| BR24

 
 

Bild

Die beschlagnahmten Marihuanapflanzen in Eimern, Blumentöpfen und Plastiktüten
© Polizeiinspektion Vilshofen
© Polizeiinspektion Vilshofen

Die beschlagnahmten Marihuanapflanzen in Eimern, Blumentöpfen und Plastiktüten

Die Polizei hat in Aicha vorm Wald einen Dachboden voller Marihuana-Pflanzen ausgehoben. Eigentlich waren die Beamten wegen eines lautstarken Streits zwischen den beiden Wohnparteien des Hauses angerückt.

Geruchssinn hat Polizisten nicht getäuscht

Starker Marihuanageruch machte die Beamten auf die Plantage im Obergeschoss aufmerksam. Nachdem sie daraufhin die Wohnung im ersten Stock und den Dachboden des Hauses durchsucht hatten, wurden sie fündig. Sie entdeckten Plastikzelte mit Wärmelampen darin und insgesamt 29 Marihuana-Pflanzen. Auch abgeerntete Blüten waren dabei. Die Polizei Vilshofen spricht von einer professionellen Aufzuchtanlage, die offenbar dem 43-jährigen Bewohner der oberen Etage gehörte. Er wurde angezeigt.

Streit war Auslöser der Durchsuchungsaktion

Der ursprüngliche Streit mit dem darunter lebenden älteren Ehepaar, weswegen die Polizisten überhaupt gekommen waren, ging gar nicht um Drogen oder ähnliches. Die Aufzuchtanlage wurde von der Polizei abgebaut und beschlagnahmt. Der 43-Jährige muss sich wegen unerlaubten Anbaus von Betäubungsmitteln verantworten.