Zurück zur Startseite
Bayern
Zurück zur Startseite
Bayern

Polizei warnt vor Wucher bei Schlüsseldiensten | BR24

© BR

Die Polizei warnt vor dubiosen Schlüsseldiensten, die ihre Kunden mit Wucherpreisen abzocken. Die Abzocker nutzen die Notsituation der Kunden aus und setzen sie unter Druck, die Rechnung sofort in bar zu bezahlen.

Per Mail sharen
  • Artikel mit Bildergalerie
  • Artikel mit Audio-Inhalten

Polizei warnt vor Wucher bei Schlüsseldiensten

Die Polizei warnt vor Schlüsseldiensten mit Wucherpreisen. Dabei nutzen die angeblichen Fachleute die Notsituation der Kunden aus und setzen sie unter Druck, die Rechnung sofort bar zu bezahlen. Ein dreister Fall ereignete sich in Unterschließheim.

Per Mail sharen

Einen dreisten Fall von Abzocke stellte die Polizei vor: So rief ein 27-Jähriger in Unterschleißheim im November einen Schlüsseldienst an, der den Eindruck erweckte, aus der Umgebung zu kommen. Dem Kunden war die Tür ins Schloss gefallen. Stunden später erschien ein Mann, der das Schloss mit brachialer Gewalt öffnete und ein neues Schloss einbaute. Dafür verlangte er 2.200 Euro, die sofort in bar zu zahlen waren. Der 27-Jährige musste zur Bank fahren und den maximal möglichen Betrag abheben, um die Rechnung annähernd begleichen zu können. Erst später stellte er fest, dass der Auftrag über das Ruhrgebiet abgewickelt wurde und er weit mehr als den marktüblichen Preis gezahlt hatte.

Starke Preisunterschiede

Die Münchner Polizei registriert seit 2016 eine deutliche Zunahme von Anzeigen wegen Wuchers bei Rohrreinigungs- und Schlüsseldiensten. Zudem würden dubiose Firmen immer mehr Geld verlangen. Der Nachweis der Wucherei sei schwierig zu führen, da die Preise von Notdiensten je nach erbrachter Leistung schwanken und auch zwischen den Städten und Gemeinden unterschiedlich hoch sind.

Tipp: Nur einen Teilbetrag bezahlen

Zudem setzt der Straftatbestand des Wuchers eine Notlage der Opfer voraus. Diese Notlage sei nicht mehr gegeben, nachdem die Tür geöffnet ist und danach freiwillig bar bezahlt wird. Die Polizei rät, sich im Fall des Falles über die Hausverwaltung die Nummer eines zuverlässigen Schlüsseldienstes zu organisieren. Wenn dies nicht möglich ist, sollte allenfalls ein Teilbetrag in bar angezahlt und der Rest – sofern er plausibel ist – später überwiesen werden.

© BR/Henning Pfeifer

Abgezockt vom Schlüsseldienst: Tobias S. aus Unterschleißheim.

© BR/Henning Pfeifer

Saftige Rechnung: 1970,- Euro für den Einsatz des Schlüsseldienstes.

© BR/Henning Pfeifer

Saftige Rechnung: 1970,- Euro für den Einsatz des Schlüsseldienstes.