| BR24

 
 

Bild

Mit Pinzetten und Haarkämmen hatte der Dieb das Geld aus den Opferstöcken gefischt.
© Polizei Waldmünchen
© Polizei Waldmünchen

Mit Pinzetten und Haarkämmen hatte der Dieb das Geld aus den Opferstöcken gefischt.

Die Polizei Waldmünchen hat nach mehrwöchigen Ermittlungen einen Opferstock-Dieb gefasst, der mit speziellem Werkzeug mehrfach Geld aus verschiedenen Kirchen im Landkreis Cham gestohlen hatte. Es handelt sich um einen 67 Jahre alten Rentner aus dem östlichen Landkreis.

Dieb beging ähnliche Delikte in der Vergangenheit

Der Mann hatte in seinem Auto Pinzetten, verschiedene Haarkämme, Taschenlampen und Sekundenkleber, um Geld aus den Opferstöcken herausfischen zu können. Außerdem hatte er eine ganze Reihe Kirchenführer-Heftchen im Handschuhfach.

Anlass, den Dieb zu suchen, waren wochenlange Diebstähle aus der Stadtpfarrkirche Waldmünchen. Im Zuge der Ermittlungen konnte die Polizei dann einen Mann beobachten, der sich in der Kirche auffällig verhielt, zum Beispiel mit Taschenlampen in die Opferstöcke leuchtete. Die Polizei konnte die Identität des Mannes ermitteln, weil er schon in Vergangenheit mit ähnlichen Delikten aufgefallen war.

Polizei stellt Dieb eine Falle

Um ihm die neuen Diebstähle beweisen zu können, stellten ihm die Beamten eine "Diebesfalle". Sie präparierten mehrere Opferstöcke so, dass beim Dieb Spuren nachweisbar sind. Schon wenige Stunden danach tappte der 67-Jährige hinein. Er wurde wenig später zuhause vorläufig festgenommen. An seinen Händen fanden sich eindeutige Spuren der Diebesfalle, sodass der Mann die Diebstähle einräumte. Er gestand vorerst einen weiteren Opferstock-Diebstahl und 30 versuchte Gelddiebstähle aus Kirchen.

Die Polizei geht jedoch von mehr Taten aus und bittet Zeugen, verdächtige Beobachtungen aus der Vergangenheit zu melden.

Auch aus diesem Opferstock fischte der Dieb Geld.

Auch aus diesem Opferstock fischte der Dieb Geld.